5000 km, 55 Übernachtungen – eine erste Zwischenbilanz zum Chausson 640 Welcome Premium

Nach nun über 5000 gefahrenen Kilometern und 55 Übernachtungen im Wohnmobil, sind wir im Großen und Ganzen mit unserem Chausson 640 Welcome Premium sehr zufrieden. Dennoch gibt es im Fahrzeug einige Dinge, die nicht optimal und daher mittelfristig abzustellen sind:

  • Der Duschablauf in Richtung Außenwand funktioniert praktisch überhaupt nicht. (Bei leichtem Schrägstand des Fahrzeugs ziemlich nervig)
  • Der Warmwasser-Boiler springt nur an, wenn man beim Anschalten sanft von außen in den Kamin pustet (eher etwas zum Lachen, es sei denn es regnet in Strömen)
  • Das Rollo und die entsprechende „Führung“ des Panoramafensters vorne ist unzureichend montiert (nicht ordnungsgemäß festgeschraubt) und lässt so einen Spalt durch den Insekten eindringen können, oder aber wirkt der vollständigen Verdunklung entgegen. (Da das Rollo aber ohnehin bereits bei der Übergabe beanstandet wurde, ist das ziemlich sicher damit zu erledigen – etwas nervig aber nicht wirklich tragisch)
  • das Panoramafenster über dem Fahrerhaus ist am oberen Rand undicht, so dass bei stärkerem Regen Tropfen auf den Beifahrersitz – und die darauf befindliche Person – fallen. Die Dichtung liegt nicht am Fenster an, die drei Feststellhebel drücken das Fenster nicht weit genug nach innen. Bislang ist der Wassereintritt nur während der Fahrt beobachtet worden. Das stellt aber aus meiner Sicht ein größeres Problem dar, denn das Fenster scheint sich verzogen zu haben. Wir haben bei Sonnenbestrahlung nie komplett verdunkelt und eher das Fenster geöffnet, um einen Hitzestau und genau diese Probleme zu vermeiden. (Da diese bei Chausson ja nicht neu sind…)
  • die Innenbeleuchtung des Kleiderschranks hat seit Beginn nicht funktioniert, was bei Tageslicht kein Problem ist, wenn es aber dunkel ist, müssen wir die Taschenlampe  zur Hilfe nehmen. Wenn man bedenkt, dass im Restlichen Fahrzeug Lampen an allen möglichen und unmöglichen Stellen verbaut sind, dann ist es schon rätselhaft, warum ausgerechnet dort kein Kabel hingeführt wurde, sondern eine ziemlich “fimschig” erscheinende batteriebetriebene Lampe ihren Dienst verrichten soll, was sie bei uns ja auch nicht tut. Da die Lampe auch nicht montiert war, sondern in den Fahrzeugunterlagen beigelegt war, haben wir das auch erst nach Abfahrt bemerkt.

Unser Händler, Reisemobile Dörr ist über diese Mängel bereits informiert, da wir aber aktuell mit 3000 Kilometern Fahrstrecke “etwas weit” weg sind, werden wir uns mit Bordmitteln behelfen müssen und bis dahin einfach mit den Macken leben. Die Beseitigung wird dann erst später in der Zukunft erfolgen. Da keine langfristigen Schäden zu erwarten sind, dürfte das auch möglich sein. Drückt uns die Daumen, dass es bei den beschriebenen Mängeln bleibt und die Liste nicht noch länger wird. Bei praktisch allen Neufahrzeugen gibt es anfangs Mängel, wenn man sich die Komplexität von Reisemobilen anschaut, ist das auch nicht verwunderlich und viele Dinge funktionieren ja auch wie sie sollen.

Advertisements

Peniche – World Surf League Pro Portugal und Stadtrundgang

Leider waren die Bedingungen für die 2019er Ausgabe des Meo Rip Curl Pro Portugal heute am ersten Tag des Wettkampfes noch weit davon entfernt ideal zu sein, dennoch waren wir natürlich mehrfach am Veranstaltungsort. Am heutigen Tag sollten dann, eben wegen der ungünstigen Bedingungen, keine Wettkämpfe stattfinden. Dennoch waren einige der Profis im nur 16 Grad kalten Wasser und haben den Bedingungen getrotzt. Besonders die Surfer aus Australien, Brasilien und Florida, die eher warmes Wasser gewöhnt sind, hatten so ihre Schwierigkeiten und blieben auch nicht übermäßig lange im Wasser.

IMG_3884

IMG_3975

IMG_3969

Am Nachmittag haben wir einige von den Profis in mitten der anderen Surfer und Surfschulen am anderen Strand wiedergesehen, denn dort war der Wind ablandig, was deutlich besser für die Wellen ist. Einen Wettkampf haben wir aber natürlich noch nicht zu Gesicht bekommen. Da es uns hier aber auch langsam zu kühl uns stürmisch wird, werden wir bald weiterziehen. Wir haben uns daher auch entschieden nicht selbst zu surfen, denn uns war bereits am Strand kalt 😉 Wir sind ja auch keine Profis und müssen nicht erfrieren.

IMG_3985
Surfer auf dem Weg aus dem Wasser vor der Kulisse der Stadt Peniche

Die Organisation des Events ist dennoch beeindruckend, so hat zum Beispiel jeder Surfer einen eigenen Parkplatz im VIP Bereich, der mit seinem Namen gekennzeichnet ist. Für die Zuschauer ist das dann gleichzeitig ein Anhaltspunkt, wer sich auf dem Wettkampfgelände aufhält. Allerdings haben wir mehrere Surfer gesehen, die keinen PKW auf ihren Parkplätzen stehen hatten, aber definitiv im Wasser waren… Aber man will vielleicht auch einmal seine Ruhe haben.

img_2033
Sonja mit dem Parkplatzschild von DEM Surfer überhaupt. Kelly Slater war der jüngste und ist der älteste Gewinner von Profiwettkämpfen und mehrfacher Weltmeister. Leider haben wir Ihn noch nicht live getroffen.

Am Nachmittag sind wir dann durch die Altstadt von Peniche spaziert und auf dem Rückweg natürlich wieder an den Surferstränden gelandet, wo wir noch einmal den Surfern zugesehen haben. Zumindest so lange, bis wir uns vor der Kälte wieder in unseren EU-GO verabschiedet haben. Die alte und sehr sehenswerte Kirche von Peniche haben wir heute sogar sehr intensiv kennengelernt, denn eine nette Dame hat sich bereit erklärt uns die Besonderheiten der Kirche und die darin gelagerten Kunstwerke zu erklären und auch die weniger bekannten Stücke in den Nebenräumen zu zeigen. Die Dame sprach hervorragendes Deutsch und so haben wir viele neue Informationen sammeln können, die ich Euch aber im Detail erspare. Falls Ihr nach Peniche kommt, unbedingt die Kirche anschauen! Es lohnt sich. So nebenbei sind wir heute also wieder 15 Kilometer zu Fuß unterwegs gewesen – also nicht untätig – wenn auch nicht aktiv surfend…

Das Surfmekka Peniche – und es gibt wirklich viel zu sehen

Nach unserer Abfahrt in São Martiño do Porto wurde es dann fahrtechnisch wieder sehr interessant, aber das kennen wir ja von Portugal bereits. Jedenfalls sind wir dann ohne viele Unterbrechungen bis nach Peniche gefahren. Dort haben wir uns ganz dekadent wieder auf dem städtischen Campingplatz einquartiert. OK, wenn man bedenkt, dass dieser ganze 4,25 € pro Nacht kostet, ist es mit der Dekadenz vielleicht doch sehr relativ. Wichtig ist vor allem, dass dieser Platz sehr zentral liegt und zwei Strände mit sieben Namen (einzelne Strandabschnitte werden als neue Strände bezeichnet) zügig erreichbar sind.

img_1998
Der Strand mit den vielen Namen und tollen Wellen in Peniche

Kurz nach Ankunft und Frühstück (ihr kennt das ja schon…) sind wir dann am Nachmittag zu einem Spaziergang zum Leuchtturm aufgebrochen. Dieser war dann doch etwas über 12 Kilometer lang und wir haben die komplette Halbinsel umrundet, so dass wir uns das Abendessen, die heiße Dusche und das Bett redlich verdient hatten.

img_2007
Das Ziel – oder eher die Halbzeit unseres Spaziergangs um die Halbinsel – der Leuchtturm am Cabo Carvoeiro

Am nächsten Morgen sind wir “nur” etwas mehr als fünf Kilometer entlang der Strände gegangen und haben dabei zuerst den “normalsterblichen” Surfern und dann denn Profis der World Surf League zugesehen, die für den vom 16. bis 28. Oktober stattfindenden Wettkampf trainierten, bzw. die Bedingungen des Supertubos austesten wollten. Es war schon sehr beeindruckend, die besten Surfer der Welt in ihrem Element zu sehen, denn was diese so in den Wellen anstellen, ist für einen Menschen, der ungefähr weiß, wie man sich auf dem Brett hält, nahezu unvorstellbar. Wir hatten ja vor einigen Wochen bereits das Vergnügen, die Deutschen Meisterschaften in Saint Girons zu erleben, aber hier haben wir noch einmal deutliche Unterschiede zu den Weltbesten Surfern feststellen können. Am Wettbewerb wird auch kein Deutscher teilnehmen. Die Maßstäbe sind jedenfalls komplett andere als bei den Deutschen Meisterschaften, denn es wird praktisch eine Kleinstadt errichtet. Am Tag vor dem Wettkampf kamen wir jedenfalls sehr nah an die Location heran und waren mittendrin. Mal sehen, ob uns das in den nächsten Tagen auch gelingt?!?

img_2017.jpg
Die Aufbauten für den Wettkampf der World Surf League am Tag vor dem Wettkampf.

Die Feuerwehr von Peniche war mit Ihrem Einsatzleitwagen auch bereits vor Ort, und ich durfte einen kurzen Blick in das Fahrzeug werfen. Die Ausstattung entspricht ungefähr einem geländegängigen ELW2 einer deutschen Feuerwehr. Danke an die Kameraden aus Portugal.

Entlang der “Surferküste” Portugals (Nazaré – São Martinho do Porto)

Nachdem wir in Praia de Mira mit wunderbar rauschenden Wellen übernachtet hatten, sind wir nach einem kurzen Spaziergang durch den Ort bald weitergefahren, denn es hat die gesamte Nacht und auch den folgenden Vormittag geregnet bis auf die halbe Stunde unseres Spaziergangs nicht. Die Fahrt anschließend ging wieder über sehr kleine Straßen und Brücken, die mit dem Gewicht und der Größe unseres EU-GO an ihren Grenzen waren. Unser Zwischenziel war dann Nazaré, die Hochburg der Big Wave Surfer der Welt. Die Wellen, die wir dort vorfanden, waren zwar mit etwa 2 Metern Höhe nicht klein, aber nicht mit den über 20 Meter hohen Brechern zu vergleichen, die nach manchem Herbst und Wintersturm am Leuchtturm der Stadt zu bestaunen sind. Immerhin hatte der Regen wieder aufgehört und wir konnten ein wenig am Strand und durch den Hafen spazieren. Uns beiden war Nazaré allerdings selbst jetzt noch zu überlaufen und zu touristisch. Noch dazu dürfen im gesamten oberen Stadtteil, der mit dem Leuchtturm und den älteren Gassen besonders interessant ist, Wohnmobile nicht einmal halten. Vermutlich nicht ohne Grund, denn die Straßen sind wirklich eng und die Touristen sind sich selbst jetzt im Oktober noch gegenseitig auf die Füße getreten, also nicht wirklich das, was wir so mögen.

img_1984
Der Strand von Nazaré

Unten in der Stadt am Strand war es deutlich ruhiger und die Leuchtfeuer der Hafeneinfahrt sind auch ganz nett anzusehen und bilden einen schönen Kontrast zu dem blauen Himmel, dem Strand und dem Grau der Wellenbrecher.

img_1981
Das Leuchtfeuer der Hafeneinfahrt von Nazaré

Nach unserer Frühstückspause – wie so oft gegen 15 Uhr – fuhren wir dann weiter nach São Marinho do Porto, ein wesentlich beschaulicheres Städtchen mit sehr netter Architektur und einem Sandstrand, der sich entlang einer exakt halbkreisförmigen Bucht zieht. Dort sind wir dann natürlich den Strand auf und ab spaziert und haben auch die Geschäfte und Lokale angesehen, für einen Sonntag war es gut gefüllt, aber eben nicht so überlaufen wie in Nazaré. Zudem war vor Ort noch ein Stellplatz mit festem Untergrund zu finden, denn es sollte die gesamte Nacht regnen und wir wollten doch gerne demnächst weiter fahren, ohne das Auto zuvor aus dem Schlamm oder Sand zu buddeln. Die Regenintensität in der Nacht hat uns dann auch Recht gegeben. Der Blick aus dem Wohnmobil direkt auf den Strand war noch ein zusätzliches Highlight, das wir natürlich gerne “in Kauf nahmen”. Pünktlich zu unserem Morgenspaziergang entlang der Bucht war es allerdings wieder trocken und begann erst mit unserer Abfahrt erneut zu regnen – optimales Timing.

img_1988
Ein hübsches Gebäude, direkt am Sandstrand von São Martiño do Porto

Bunte portugiesische Städtchen und mehr (Mutosa – Aveiro – Costa Nova do Prado – Praia de Mira)

Nach einer ruhigen Nacht in Mutosa direkt am Wasser, wurde unser Kreislauf  bei der Weiterfahrt dann sofort wieder auf Touren gebracht, denn die Straße, die uns das Navi führen wollte, war gesperrt und alle anderen Wege waren sehr schmal. Sehr schmal bedeutet, dass wir an beiden Spiegeln teilweise nur wenige Zentimeter Platz hatten und gleich mehrfach freundliche Anwohner mitgeholfen haben, sei es durch Mitschauen oder Wegfahren von anderen Fahrzeugen, ohne dass es keinerlei Fortkommen gegeben hätte. Im Endeffekt stellte sich heraus, dass es zur “gesperrten” Straße keine Alternative gab und heute eh an der vermeintlichen Baustelle nicht gearbeitet wurde. Nur die Schilder sind eben stehen geblieben… Anschließend wurden die Straßen deutlich besser, und wir konnten ab und an tatsächlich auch fast die erlaubten 50 km/h im Ort erreichen. Fast allerdings nur deshalb, weil wir ständig mit selbstmordgefährdeten anderen Verkehrsteilnehmern rechnen mussten. So war die Oma, die mit ihrem Rollator zwischen parkenden Autos hervorschoss, weniger überraschend, als Linksabbieger, die einfach durch den Gegenverkehr abbogen, obwohl es keine Lücke gab und ich teilweise kräftig in die Eisen steigen musste. Dass die Verwendung von Blinkern generell überbewertet ist, haben wir ebenfalls gelernt. Einzig als Warnblinker, wenn man mitten auf der Straße im absoluten Halteverbot, aber direkt vor dem Geschäft seines Vertrauens parkt, werden diese gelegentlich verwendet. Ein Überholen innerhalb geschlossener Ortschaften, bei Gegenverkehr mit Geschwindigkeiten jenseits der 80km/h ist eher normal. Damit das aber wirklich überraschend kommt, fahren die Menschen erst einige Kilometer direkt hinter einem her, um dann nicht etwa auf der breiten, gut ausgebauten Straße zu überholen, nein im Ort ist das viel interessanter und vielleicht kann Mann da seine Potenz (oder zumindest die des Fahrzeugs) besser zur Schau stellen?!? Das nach dem Überholmanöver so eingeschert wird, dass der Überholte abbremsen muss, ist schon selbstverständlich, nicht nur des Gegenverkehrs wegen…

Nach knapp einer Stunde erreichten wir dann Aveiro und den zwar sehr zentral gelegenen, aber alles andere als einladenden Stellplatz. Weil wir das aber ja bereits wussten, nutzten wir diesen lediglich als Parkplatz für die Stadtbesichtigung. Bereits nach etwa einer Stunde waren wir auch damit “durch”, denn die Stadt wird sehr gut vermarktet und ist entsprechend voll mit Touristen, ist aber nicht so besonders. Die Boote, mit denen dort Touristen durch die Kanäle geschippert werden, kann man entlang der Küste – mindestens ebenso reich verziert – im alltäglichen Einsatz sehen.

Ganz anders der eher unbekanntere Ort Costa Nova do Prado, der durch seine wirklich hübschen, bunte bemalten Häuser besticht und zudem einen ausgesprochen schönen Sandstrand besitzt. Dorthin haben wir dann auch unsere Frühstückspause verlegt.

img_1948
Die bunten Häuser von Costa Nova do Prado, in Richtung des Binnengewässers gelegen…
img_1935
… und keine 500 Meter entfernt: Ein wunderschöner Sandstrand und Dünen, die mit Holzstegen sehr gut zu erreichen sind

Im Anschluss sind wir die Küstenstraße weiter gen Süden gefahren und haben Praia de Mira erreicht. Dieser Ort hat bezüglich der Architektur etwas weniger zu bieten, dafür kann man aber direkt mit Blick auf das Meer parken. Der Strand ist ebenso wie die Kapelle absolut sehenswert. Noch dazu mit solch hohen Wellen, wie heute.

img_1953
Die Kapelle von Praia de Mira, direkt am Strand gelegen

Aufbruch von Vila Châ nach Murtosa vor den Toren von Aveiro, dem portugiesischen Venedig

Am heutigen Tage checkten wir nach zwei Tagen beim Campingplatz aus und gingen noch vor Abfahrt zum Abschluss eine Runde am Strand spazieren. Hier verlaufen Holzstege durch die Dünen, auf denen auch der portugiesische Jakobsweg entlang führt. Dieser ist bedeutend schöner zu gehen als der spanische Küstenweg, welcher vorwiegend über Landstraßen mit viel Straßenverkehr geht. Marc übernahm dann bei Abfahrt das Steuer, weil die Hinfahrt zum Campingplatz schon sehr holprig und eng gewesen war. Ich hatte ihn darum gebeten. Und es sollte nicht einfacher werden. Nach 3 km Pflasterstraßen folgten enge Dörfer mit Häusern, deren Vorgärten direkt mit Mauern an die Straße grenzen. Einen Bürgersteig o.ä. gibt es nicht. Man hat die Wahl bei Gegenverkehr, gegen die Mauer zu fahren, oder den Gegenverkehr zu rammen, wenn es eng wird. Oder am besten stehen bleiben und evtl. rückwärts die Straße zurück zu fahren. Dazu kamen tief liegende Kanaldeckel, überragende Balkongeländer im ersten Stock, Laternenmasten, die direkt am Bordstein stehen und somit potenziell auch mit unserem Spiegel geküsst werden können, und Straßenschilder, die auch sehr dicht an der Straße stehen. Damit habe ich nur die unbeweglichen Verkehrshindernisse aufgezählt, die fahrenden sind die Krönung. Dazu mehr von Marc. Plötzlich las ich “Matosionhos”, ein Vorort von Porto, in dem wir vor Jahren schon einmal während eines City-Trips gewohnt hatten. Da wusste ich, wir sind direkt vor den Toren von Porto, was wir eigentlich hatten großzügig mit unserem EU-GO umfahren wollen. Unser Navi wollte uns aber mitten durch die Stadt lotsen, und das taten wir dann auch, hintern den Touribussen her, zwischen Stadtbussen und vielen Touristen. Viele Stellen erkannten wir wieder, und tatsächlich war das Fahren in der Stadt nicht ganz so stressig wie in den engen Dörfern. Als wir eine Brücke überquerten, machten wir an einer uns noch bekannten Stelle von damals einen Foto-Stop, wer hätte das gedacht, dass wir hier noch einmal Langfahren würden, und das mit unserem Wohnmobil. Porto ist echt eine Reise wert.

img_1902
Ein Blick über Porto mit seiner legendären Brücke

Hinter Porto sollte die Fahrerei nicht einfacher werden, wir erreichten einen Schnitt von ca. 35 km/h, da kann man sich vorstellen, was das bedeutet. Es war genauso stressig wie in den Picos de Europa, wo man hinter jeder Häuserecke, bzw. jedem Felsvorsprung nicht erahnen konnte, was da kommt. Gegen 15 Uhr erreichten wir dann unseren Zielort toll gelegen an der Aveiromündung mit schönen Fischerbooten und Fischerhäuschen.

img_1909

Hier machten wir dann erst mal ein Brunchinner (unsere Worterfindung für Frühstück, Mittag- und Abendessen in einem). Gespannt auf die nächste Etappe beendeten wir diesen Tag.

Karrierewende für Mensch(en) ohne Internet

Ein Blog ist ja für uns ein ideales Medium, um vielen Freunden, Bekannten und auch fremden Menschen, die an unseren Aktivitäten interessiert sind, einen Einblick in unsere Reise zu geben. Leider gibt es aber ja auch noch einige (wenige) Personen, die (noch) nicht im Internet “unterwegs” sind. Im konkreten Fall geht es um unseren lieben Ex-Nachbarn “Hermann” aus Oberbillig. Um Ihm die Texte dennoch zugänglich zu machen, hat sich ein anderer Oberbilliger und Freund aus der Feuerwehr Oberbillig, bereiterklärt, die Blogbeiträge und Fotos auszudrucken. Vielen Dank, Stefan Thein!

bf60024e-ecd5-486e-a79d-6780ab14ad49
Karrierewende.de Blog in Papierform. Danke, Stefan Thein

Zusätzlich hat Stefan auch noch ein Foto von “Hermann” und uns ausgedruckt und ihm gerahmt zur Verfügung gestellt. So wird ein Generationen-übergreifendes Projekt daraus, denn immerhin hat unser “Hermann” die 90 Jahre bereits deutlich hinter sich gelassen. Vielleicht ist das ja eine Anregung für andere, es Stefan gleich zu tun?!?

12b840e0-d238-4790-a122-e8626a64ee76
Wir rahmen “Hermann” ein, und Stefan hat uns in einen Rahmen gepackt…