Sri Lanka 3: Mit dem TukTuk über die Insel

Heute sind wir bereits um 7:00 Uhr aufgestanden, was besonders schwer fiel, da wir in der Nacht ziemlich von Moskitos geärgert wurden. Jedenfalls sind wir nach dem Frühstück im Weligama Watergate Resort an die Hauptstraße gegangen, wo uns auch bereits unser Begleiter für den heutigen Tag samt seinem Sohn, der das TukTuk steuerte, erwartete. Nach etwa einer Stunde hielten wir an einer Buddha-Statue das erste Mal an. Diese Statue wurde 2005 nach dem verheerenden Tsunami errichtet und hat exakt die Höhe der damaligen Flutwelle.

img_4070
Die Buddha-Statue erinnert mit Ihrer Höhe von etwa 8 Metern an die Höhe des Tsunami vom 26. Dezember 2004, bei dem praktisch jede Familie auf Sri-Lanka Opfer zu beklagen hatte.

Einige wenige hundert Meter weiter erinnert eine riesige Gedenktafel an das größte Eisenbahnunglück der Welt, das ebenfalls mit dem Tsunami im Zusammenhang steht. Dort spülte die Welle nämlich einen Zug aus den Schienen, und dabei starben etwa 1700 Menschen.

img_4068
Der Blick aus dem TukTuk (für mich Dukduk), in dem ich mich ziemlich zusammenfalten musste, aber es ging besser als befürchtet.

An der Küstenstraße ging die für uns recht nervenaufreibende Fahrt bis zum Bentota River am gleichnamigen Ort. Dort stiegen wir in ein eigens für uns gechartertes Motorboot um und erlebten die Mangrovenlandschaft von der Wasserseite aus. Neben einigen Fischfarmen hat uns unser Bootsführer auch die Zimtherstellung demonstrieren lassen. Der Geschmack von frischem und nicht getrocknetem Zimt ist schon recht stark, macht definitiv die Nase frei. Immer wieder ging es auch tief in die Mangroven hinein. Affen haben wir leider zwar gesehen, aber sie waren recht scheu und nicht erpicht auf Fotos. Außerdem haben wir noch einen recht großen Waran und mehrere Adler gesehen. Insgesamt war die Tour über anderthalb Stunden wirklich ein Erlebnis, bei dem wir weniger Angst hatten als bei der Hinfahrt im TukTuk. Dazu muss man wissen, dass gerne auch bei Gegenverkehr überholt wird, das kennen wir ja bereits aus Portugal. Neu ist uns hingegen, dass bis zu vier Fahrzeuge gleichzeitig nebeneinander, bei teils mehrspurigem Gegenverkehr, in eine Richtung fahren und sich gegenseitig überholen. Das wir während der drei Stunden nur einen Unfall gesehen haben, grenzt an ein Wunder.

img_4128
Fototapetenmotive bei unserer Bootstour durch die Mangroven

Nach der Bootstour hielten wir auf der Rückfahrt noch an einer Schildkrötenfarm, in der verletzte Wasserschildkröten wieder aufgepäppelt werden oder die Eier der Schildkröten unter „bewachten“ Bedingungen gelagert werden, bis die kleinen Schildkröten schlüpfen. Der Inhaber kauft die Eier von den Händlern ab, die sie sonst für kleines Geld an andere Menschen verkaufen, die diese essen. Damit das Angebot auch attraktiv ist, bietet er nach eigenen Aussagen den doppelten Preis pro Ei, den es auf dem Schwarzmarkt wert wäre. In Sri Lanka ist das Verständnis für Umweltschutz und die Wichtigkeit des Erhalts von Tierarten noch nicht wirklich verbreitet, so dass das ein praktikabler Ansatz zu sein scheint.

img_4148
Wunderschöne Schildkröten gab es in der Schildkrötenfarm zu bestaunen.
img_4161
Manche Blüten sind einfach fast unwirklich schön…

Schreiben Sie einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Wechseln )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Wechseln )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Wechseln )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Wechseln )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.