Der voraussichtlich letzte vollständige Tag in Portugal (Faro – Fuseta – Santa Luzia – Tavira)

Heute sind wir nach einer sehr ruhigen Nacht mitten in Faro direkt an der Stadtmauer aufgewacht und haben bereits um 8 Uhr einen kleinen Stadtrundgang unternommen. Da um diese Zeit wenig “los” ist, haben wir auch viele Orte noch ziemlich für uns gehabt. Und man muss wirklich sagen, dass sich die Altstadt sehr wohl für einen Besuch lohnt. Der kleine Fischerhafen, die Kathedrale und vor allem die Fußgängerzone mit dem tollen Pflaster (das vermutlich kaum zu sehen ist, wenn sich tagsüber die Straßen füllen).

img_2368
Die Fußgängerzone mit wunderbarem glatten und sauberen Pflaster, morgens noch sehr leer 😉

Die Stadt Faro wird auch als Stadt der Störche bezeichnet. Tatsächlich war das Klappern der Störche das erste Geräusch, was wir am Morgen vernommen hatten, und auf manchen Gebäuden hatten es sich gleich mehrere Paare bequem gemacht.

img_2369
Das Stadttor Arco da Vila mit zwei Storchenpaaren in zwei Nestern (ja, die sind echt!)

Ein besonderer Tipp in Faro ist die Kirche St. Francisco, die innen teilweise mit Kacheln, Gold und tollen Ornamenten gestaltet ist und die bislang für uns schönste Kirche auf unserer Tor darstellt (und wir haben viele gesehen!). Da in der Kirche keine Fotoaufnahmen gestattet sind und wir außerdem nur wegen einer stattfindenden Messe hineingekommen sind, versteht sich von selbst, dass wir uns daran gehalten haben. Daher diese Empfehlung leider ohne Foto.

Schon gegen 9:30 Uhr fuhren wir durch die immer noch sehr ruhige Stadt Faro nach Fuseta, einem kleinen und recht engen Fischerort, der Sonja (die die erste Etappe gefahren ist) vor einige Herausforderungen gestellt hat, die sie aber mit Bravour gemeistert hat. Ein kurzer Spaziergang reicht, um sich einen Eindruck vom kleinen, gemütlichen Ort zu verschaffen, und so sind wir auch recht bald weiter nach Santa Luzia gefahren. Da der Ort genau so heißt wie eine meiner Omas (die vor einigen Tagen 100 geworden wäre, aber im letzten Jahr verstorben ist), war klar, dass wir kurz anhalten mussten. Die Uferstraße entlang erstreckt sich ein wirklich schönes Fischerdorf mit bunten Booten, und auf der anderen Straßenseite sind die Häuser ähnlich farbenfroh.

Zum Tagesabschluss ging es für uns dann nach Tavira, wo wir auch übernachten werden. Das Städtchen Tavira liegt nett an Fluss und Hügel und verfügt über ein Castello ebenso wie 37 Kirchen (sagt der Reiseführer, wir haben nur einige wenige angesehen…). Eine Römerbrücke findet man hier ebenso wie in Trier. Durch die vorgelagerten Inseln ist die Stadt auch gegenüber dem Meer sehr gut geschützt, und die Fischerei und Salzgewinnung waren von altersher eine der Haupteinnahmequellen. Falls man an den Strand möchte, muss man die städtische Fähre dafür nehmen. Heute am Samstag war neben dem regulären Markt in der (neuen) Markthalle auch noch ein Flohmarkt außen davor, so dass bei unserer Ankunft ein reger Trubel herrschte, der sich dann aber bald gelegt hat.

img_2396
Die Kirche Santa Maria in Tavira oben auf dem Berg, direkt neben dem Castello gelegen (von dem aus dieses Bild entstand)

Morgen geht es dann voraussichtlich über die Grenze nach Spanien, und wir verlassen nach gut drei Wochen und etwas mehr als tausend Kilometern Portugal (bei 1800 Kilometern Küstenlinie, die Portugal besitzt, sind wir also nicht jede Bucht nachgefahren, was aber auch nicht möglich wäre…)

Lissabon und Cascais – zwei Städte an einem Tag

Nachdem wir am Sonntag, bedingt durch den Regen am Morgen, nicht in Lissabon waren, haben wir das am Montag nachgeholt. Bereits um 6:30 Uhr klingelte daher der Wecker, ein Geräusch, dass wir so garnicht mehr kannten. Um 7:30 Uhr sollte eigentlich der Bus kommen, der uns nach Cascais bringen sollte. Mit etwa 10 Minuten Abweichung war er dann auch da und wir fuhren durch imposante Villenviertel und direkt an der Küste entlang. Die 25 Minuten für 6 Kilometer vergingen daher recht schnell. Dabei haben wir uns wiederholt gefragt, warum es keine erfolgreichen Portugiesen bei der Formel 1 gibt, denn die Busfahrer schafften fast die 100 km/h Marke in der geschlossenen Ortschaft. Die Erklärung ist vermutlich, dass die besonders waghalsigen Ihre “Fahrkünste” nicht überleben… Jedenfalls ist ohne ein gutes Reagieren des Gegenverkehrs oder das nötige Glück, dass eben gerade niemand entgegen kommt, ein Unfall unvermeidlich. Wir sind jedenfalls sicher in Cascais angekommen und dort direkt in den Zug nach Lissabon eingestiegen, natürlich haben wir uns zuvor die Tickets gekauft.

Etwas überrascht hat uns dann schon, dass die je 30 Kilometer lange Hin- und Rückfahrt nach Lissabon mit 5€ pro Person im Zug recht günstig war, wohingegen die Busfahrt je Strecke 3,35€ also zusammen 5,60€ pro Person kostete.

Die Bahnfahrt ging dann die komplette Zeit an der Küste entlang und so bekamen wir auch einen kurzen Eindruck von Estoril (wo sich auch die Rennstrecke von Lissabon befindet- vielleicht sind die Busfahrer dort ausgebrochen?!?) und den jeweiligen Stränden und außerdem dem Lissabonner Vorort Belém. Dort befindet sich neben dem palastartigen Kloster dos Jerónimos und dem Torre de Belém auch ein segelförmiges Denkmal, das durch seine Dimensionen beeindruckt und dessen Namen ich aufgrund seiner Komplexität nicht mal abschreiben kann.

Jedenfalls verging die zwanzigminütige Bahnfahrt ins Zentrum wie im Fluge und wir Konten uns zu Fuß auf den Weg in die noch leere Stadt machen. Unser erstes Ziel war die Kathedrale, die recht beeindruckend in den Berg gebaut ist. Recht schnell bestiegen wir dann auch den Klosterberg durch die berühmte Alfama, um oben festzustellen, dass das Kloster mittlerweile 10 € pro Person Eintritt kostet. Das schien außerdem hunderte Touristen, die meisten wohl von drei Kreuzfahrtschiffen stammend, nicht abzuschrecken, so dass sich vor den Kassen lange Schlangen bildeten. Wir sind dann wieder abgestiegen und haben dabei noch diverse Kirchen angesehen. Im gesamten waren es bestimmt zehn verschiedene, bekannte oder weniger bekannte Kirchen. Wir schauen generell gerne Kirchen an und lassen die Atmosphäre auf uns wirken.

Anschließend gingen wir am Triumphbogen in die Fußgängerzone und waren sehr beeindruckt, wie sauber die Straßen sind und wie glänzend das polierte, helle Kopfsteinpflaster aussieht. Wenn man die Menge des zu verlegenden Pflasters berücksichtigt, dann ist es nur konsequent, dass die Stadt Lissabon den Menschen, die dieses Werk vollbracht haben, ein Denkmal gesetzt hat.

img_2137
Das Denkmal für die Pflasterarbeiter von Lissabon, zum Großteil bestehend aus Pflastersteinen.

Anschließend haben wir uns dann natürlich noch die verschiedenen Aufzüge im Stadtzentrum angesehen und sind dann entlang der Standseilbahn in Bairro Alto, gegenüber des Klosters aufgestiegen.

img_2140
Die berühmte Standseilbahn, leider von “Künstlern” etwas verziert. Am Bau des Wagens lässt sich die Steigung ungefähr abschätzen. Diese wird auf eine Strecke von etwa 400 Metern überbrückt, so dass die Bahn schon eine Erleichterung darstellt.

Von dort hat man einen ähnlichen Ausblick auf die Innenstadt wie vom Kloster, nur eben von der anderen Seite und kostenlos.

Unsere Frühstückspause verbrachten wir im botanischen Garten und anschließend begaben wir uns bergab in Richtung Bahnhof. Dann fuhren wir, nach kurzer Besichtigung der Markthallen und noch zweier italienischer Kirchen nach Cascais zurück.

Da wir ja erst etwa 10 Kilometer spaziert waren, beschlossen wir uns die Stadt Cascais auch noch anzusehen und das hat sich voll gelohnt. Denn es gibt nicht nur die schon beschriebenen Villenviertel, sondern auch einen schönen kleinen Stadtstrand, einen netten Hafen und viele sehr schöne Gebäude. Dass es ausreichend Fischrestaurants gibt, braucht man kaum erwähnen.

img_2160
Der Hauptplatz von Cascais, ähnlich wie ih Lissabon mit tollem Pflaster und Mustern verziert.
img_2162
Der Stadtstrand und Hafen von Cascais.

Nach dem etwa einstündigen Rundgang durch Cascais fuhren wir mit dem Bus und einem noch schnelleren Busfahrer zurück zum Campingplatz. Der Fahrer schaffte etwa 50 Meter mit noch geöffneten Türen, denn diese schlossen sich wohl für seinen Geschmack deutlich zu langsam.  Dort hatte Sonja noch Glück, denn sie ging zuerst duschen. Als ich selbiges versuchte, musste ich feststellen, dass der gesamte Platz kein Wasser mehr hatte, was dann auch bis zum Morgen des Dienstags so blieb. Pech gehabt.

Weiter in Portugals Norden und “Hausarbeit” (Belinho – Esposende – Vila Chã)

Die Nacht auf dem Campingplatz Belinho war sehr ruhig und erholsam, nur das Meer hat man wieder deutlich rauschen hören. Der Vorteil auf einem echten Campingplatz zu stehen war vor allen Dingen die Dusche mit “unbegrenzt” warmem Wasser, die wir beide sehr genossen haben. Auch die Tatsache, dass man die Duschkabine auf dem Platz – im Gegensatz zu unserer eingebauten Dusche – nicht austrocknen musste, war wirklich luxuriös. Auch Ver- und Entsorgen war demnach nicht notwendig, und wir fuhren sehr entspannt an den Strand nach Esposende. Dort schauten wir einer Surfschule zu, die tatsächlich auch im Oktober noch mehrere Kunden hatte. Im Anschluss gab es im EU-GO den berühmten Obstsalat, bevor wir dann weiter auf den nächsten Campingplatz in Vila Chã fuhren.

Die Fahrtstrecke war auch insgesamt nicht sehr weit, führte aber zu etwa 60% über Kopfsteinpflaster und zusätzlich, teilweise gleichzeitig, durch enge Ortschaften mit hohen Mauern. Dazu kommt noch, dass die Portugiesen (nur die, die an diesem Tag zufällig in unserer Nähe waren selbstverständlich) entweder ein sehr hohes Gottvertrauen haben, oder Fahrzeuge jenseits der Größe eines Fiat Pinto schlicht nicht einschätzen können. Die Fahrmanöver, die wir an diesem Tag erlebten, waren jedenfalls recht abenteuerlich.

Der Grund, warum wir den Campingplatz in Vila Chã anfuhren, war unter anderem, dass gutes Wetter angesagt war, der Campingplatz über eine Waschmaschine verfügen sollte (im Gegensatz zu dem in Belinho) und wir schlicht einmal waschen und nicht Autofahren wollten. Daher planten wir von Anfang an zwei Übernachtungen ein, denn am Nachmittag, als wir ankamen, war es zu knapp zum Waschen, bzw. dass die Wäsche auch wieder trocken wurde. Die angekündigte Waschmaschine erfüllte dann auch alle Erwartungen, denn es handelte sich um  eine hervorragende Industriewaschmaschine, die in sehr kurzer Zeit ein hervorragendes Waschergebnis erzielt. Selbst das Waschmittel dosiert dieses Wunderwerk der Technik vollautomatisch (und im Preis von 5 € inklusive) hinzu. Oft haben wir unsere Wäsche auch in einer Waschschüssel von Hand gewaschen, aber diesmal waren auch einige Hand- und Badetücher, sowie die Bettwäsche “fällig”, so dass sich die 7 kg Trommel auch fast vollständig füllte.

Während die Waschmaschine lief, gingen wir an den Strand, um den Fischern zuzusehen, wie sie mit Ihrem Fang nach Hause kamen. Aber wohl wegen der recht aufgewühlten See, war nicht viel zu sehen, außer den Booten und den Fischerhütten, sowie einzelnen Fischern und ihren Frauen, die Netze flickten.

img_1889
Der Strand von Vila Chã mit Fischerbooten und Fischerhütten

Im Anschluss stand dann das Wäscheaufhängen an und anschließend “Fahrzeugpflege”, denn auch der EU-GO wollte mal wieder gereinigt werden und die Teerspritzer, die wir uns irgendwo unterwegs eingefangen haben, ließen diese Arbeit deutlich länger dauern als ursprünglich geplant. Diese erwiesen sich als sehr hartnäckig und auch die Versiegelung, die die sonstige Reinigung deutlich beschleunigte, hat dabei weniger geholfen. Nun strahlt unser Reisemobil aber wieder in vollem Glanz und ist bereit für die nächsten Touren.

Natürlich gingen wir noch einige Male zwischendurch an den Strand spazieren und der Himmel war erneut strahlend blau (und windig war es ebenso…):

img_1886