Von Wellington nach Nelson

Der heutige Tag begann schon sehr zeitig, denn um 7 Uhr fuhr der Bus am Hotel ab und um 8 Uhr die Fähre, die uns von der Nord- auf die Südinsel bringen sollte. Unser Frühstück bekamen wir daher auf der Fähre und beendeten es bereits bevor wir abgelegt hatten.

Blick auf Wellington

Die Überfahrt war sehr ruhig, da wir bestes Wetter und nur wenig Wellengang hatten. Ausfahrt aus dem Hafen von Wellington war ausgesprochen sehenswert. Die Einfahrt nach Picton war wesentlich enger und von größerer Entfernung ist die Einfahrt in die Malborough Sounds kaum zu erkennen. Kein Wunder, dass bei stärkerem Wellengang eine Durchfahrt der Enge manchmal nicht möglich ist.

Nach dem Verlassen der Fähre in Picton und einem Zwischenstopp an einer einspurigen Brücke mit einem nett anzusehenden Fluss darunter, indem man auch schwimmen gehen konnte, fuhren wir über sehr gewundene Straßen direkt nach Nelson. Dort bezogen wir unsere recht luxuriösen Studios, die uns nun für drei Nächte als Wohnung dienen. Im unmittelbaren Anschluss fuhren wir in das Stadtzentrum, spazierten zur etwas erhöht liegenden Kirche und genehmigten uns ein ausgesprochen leckeres Eis. Die Kugeln waren etwa dreimal so groß wie in einer deutschen Eisdiele und der Kommentar der Verkäuferin, auf meinen erstaunten Blick hin, war: „We do ice cream properly in New Zealand!“ Dem ist nichts hinzuzufügen.

Nachdem wir dann auch noch im Supermarkt unsere Wasser- und Lebensmittelvorräte aufgestockt hatten, fuhren wir mit dem Rest der Gruppe zurück zu den Unterkünften. Für uns egal, für manche Mitreisenden ziemlich ärgerlich, da sie Eis gekauft hatten und dieses verständlicher Weise zügig im Gefrierfach unterbringen wollten, ist die regelmäßige Verspätung eines Teilnehmers. Aber es gibt eben Menschen für die allgemeine Absprachen nicht gelten.

Nach Rückankunft im Caravanpark, in dem wir wie fast immer feste Unterkünfte bewohnen, gingen Sonja und ich noch etwas an der Lagune, die durch einen natürlichen Steinwall vom offenen Meer abgetrennt ist, entlang spazieren.

Um 19:30 gab es dann eines der in der Rundreise inkludierten gemeinsamen drei Abendessen. Unser Guide Jürgen zauberte aus Reis, Salat und Fisch ein leckeres Essen, dass wir alle genossen. Sehr bald beendeten wir dann auch den Tag, da es am nächsten Morgen auch wieder früh los gehen soll.