Von Sevilla an die Küste nördlich von Cádiz – einen ganzen Tag ohne Meer, das geht ja nicht…

Wir verbrachten eine ruhige Nacht in Sevilla, die recht früh nicht mehr ganz so ruhig war, da die Arbeit in einem Hafen wohl früh startet. Wie nah wir am Hafen und der damit verbundenen Betriebsamkeit waren, hatten wir am Vortag gar nicht so richtig wahrgenommen, denn am Sonntag war es sogar im Hafen ruhig. Das änderte sich allerdings dann am frühen Montag, dennoch haben wir sehr gut geschlafen, was vermutlich auch an  der Anstrengung des gestrigen Tages gelegen hat.

Bereits am Abend hatten wir beschlossen, dass wir nun wieder ein wenig Urlaub benötigen und etwas länger an einem Ort bleiben wollen. Dass dieser Ort möglichst direkt am Meer liegen sollte, war ja eigentlich klar. So haben wir uns für einen Campingplatz in der Nähe von Rota entschieden, den Camping Aguadulce (woher der Name kommt, haben wir bislang noch nicht herausgefunden, denn das Meerwasser ist bekanntlich salzig und weniger süß). Was allerdings sehr süß ist, ist die Distanz vom Platz zum Meer, was den Ausschlag gegeben hat, sich für diesen Platz zu entscheiden.

Nach einer morgendlichen Dusche, die der Stellplatz in Sevilla ja ebenso wie Toiletten anbot, der Leerung unseres Brauchwassertanks und der Abrechnung fuhren wir dann also schon recht bald wieder gen Südwesten in Grobrichtung Cádiz. Die Straßen waren viel besser, als wir es von Portugal gewohnt waren, und so kamen wir äußerst zügig voran. Mitten im Nirgendwo sahen wir dann auf einem Hügel ein prächtiges Bauwerk…

img_2465
Die Kirche in El Palmar de Troya

Natürlich haben wir angehalten, und da wir mal wieder Glück hatten, war das Tor von einem der Angestellten gerade geöffnet worden, so dass wir genau dieses eine Bild machen und einen Blick auf die Kirche erhaschen konnten. Das Gelände durften wir als “Ungläubige”, die zudem nicht festlich genug gekleidet waren (wir wollten ja auch Auto fahren und nicht heiraten), nicht betreten. Es stellte sich heraus, dass diese Kirche das Zentrum der “palmairanischen Kirche” darstellt. Diese Glaubensgemeinschaft, die sich als verbliebener Rest des “wahren Katholizismus” sieht, erkennt die Veränderungen des zweiten Vatikanischen Konzils nicht an und hat folglich auch einen eigenen Pabst. Die Messe wird nach wie vor in Latein gelesen und der Zehnt eingefordert. Die Kirche hat weltweit etwa 10.000 Mitglieder, viele davon auch in Deutschland, Österreich und der Schweiz. So erklärt sich auch, dass mitten in der öden Landschaft ein solch prächtiges Bauwerk entstehen konnte, denn alles, was dafür gespendet wurde, wird im Leben nach dem Tode hundertfach zurückgegeben… Eigentlich logisch, dass vor allem Schwaben sich auf einen solchen Deal einlassen… Tatsächlich ist in Stuttgart wohl ein großer Teil der deutschen Anhänger zu finden, wie uns der Mitarbeiter erklärte. Außerdem erhielten wir auch Informationsmaterial auf deutsch.

Derart informiert machten wir uns dann auf die Weiterfahrt an die Küste. Kurz vor dem eigentlichen Ziel fand Sonja wieder eine ausgesprochen günstige Tankstelle, so dass wir unseren Treibstoffvorrat auffüllen konnten, und anschließend erledigten wir das auch noch mit den Vorräten für uns und kauften reichlich Nahrungsmittel ein. Die enge Zufahrt und der Parkplatz, der eigentlich nach deutschen Maßstäben lediglich für Kleinstwagen geeignet war, schreckte uns nach den Erfahrungen der letzten Wochen nicht mehr ab.

Bereits gegen Mittag erreichten wir den Campingplatz und stellten fest, dass dieser zu einem großen Teil von Dauercampern genutzt wird, diese aber nicht anwesend waren. Kurzum, es ist absolut ruhig und Menschen sehen wir eher selten. Die ideale Lage direkt am Strand hat sich bewahrheitet, denn von unserer Parzelle bis zum Meer sind es nicht einmal 100 Meter.

Natürlich haben wir auch den Strand direkt mit einem Spaziergang erkundet und nach knapp 5 Kilometern in eine Richtung umgedreht. Auf dem Rückweg gingen wir nicht direkt am Strand, sondern auf einem direkt dahinter liegenden Weg entlang. Dort waren auf dem Golfplatz tatsächlich vereinzelte Menschen zu sehen, alle Häuser und Wohnungen, die wir sahen, wirkten vollständig ausgestorben und das, obwohl die Luft mit 20 °C durchaus noch angenehm warm ist, und sogar das Wasser eine Temperatur von 19 °C hat. Auf dem Rückweg hörten wir mehrere Male laute Knallgeräusche vom Meer, und wir haben eine Weile gebraucht, bis wir festgestellt haben, dass die spanische Marine dort wohl ein Manöver abhielt, denn vereinzelt war auch Leuchtmunition zu erkennen. Unwahrscheinlich ist das hier nicht, da in Rota einer der größten Marinestützpunkte Europas liegt, was wir aber auch erst durch nachträgliche Recherche herausgefunden haben. Unter anderem leben auf der Base auch 3000 Amerikaner. Rota wurde im März 2019 sogar Operationshauptquartier der EU, auch eine Folge des Brexit, denn das Hauptquartier in Northwood (GB) wurde durch Rota ersetzt. Eines der fünf Hauptquartiere liegt übrigens in Potsdam (wo da ausreichend Wasser ist, ist mir allerdings ein Rätsel…). Es ist schon erstaunlich, wie nahe man an Ereignisse des Weltgeschehens kommt, ohne sich wirklich damit zu beschäftigen, denn wir verzichten aktuell bewusst auf “Nachrichten”.

img_2468.jpg
Ein Schiff der (spanischen?) Kriegsmarine

Das Surfmekka Peniche – und es gibt wirklich viel zu sehen

Nach unserer Abfahrt in São Martiño do Porto wurde es dann fahrtechnisch wieder sehr interessant, aber das kennen wir ja von Portugal bereits. Jedenfalls sind wir dann ohne viele Unterbrechungen bis nach Peniche gefahren. Dort haben wir uns ganz dekadent wieder auf dem städtischen Campingplatz einquartiert. OK, wenn man bedenkt, dass dieser ganze 4,25 € pro Nacht kostet, ist es mit der Dekadenz vielleicht doch sehr relativ. Wichtig ist vor allem, dass dieser Platz sehr zentral liegt und zwei Strände mit sieben Namen (einzelne Strandabschnitte werden als neue Strände bezeichnet) zügig erreichbar sind.

img_1998
Der Strand mit den vielen Namen und tollen Wellen in Peniche

Kurz nach Ankunft und Frühstück (ihr kennt das ja schon…) sind wir dann am Nachmittag zu einem Spaziergang zum Leuchtturm aufgebrochen. Dieser war dann doch etwas über 12 Kilometer lang und wir haben die komplette Halbinsel umrundet, so dass wir uns das Abendessen, die heiße Dusche und das Bett redlich verdient hatten.

img_2007
Das Ziel – oder eher die Halbzeit unseres Spaziergangs um die Halbinsel – der Leuchtturm am Cabo Carvoeiro

Am nächsten Morgen sind wir “nur” etwas mehr als fünf Kilometer entlang der Strände gegangen und haben dabei zuerst den “normalsterblichen” Surfern und dann denn Profis der World Surf League zugesehen, die für den vom 16. bis 28. Oktober stattfindenden Wettkampf trainierten, bzw. die Bedingungen des Supertubos austesten wollten. Es war schon sehr beeindruckend, die besten Surfer der Welt in ihrem Element zu sehen, denn was diese so in den Wellen anstellen, ist für einen Menschen, der ungefähr weiß, wie man sich auf dem Brett hält, nahezu unvorstellbar. Wir hatten ja vor einigen Wochen bereits das Vergnügen, die Deutschen Meisterschaften in Saint Girons zu erleben, aber hier haben wir noch einmal deutliche Unterschiede zu den Weltbesten Surfern feststellen können. Am Wettbewerb wird auch kein Deutscher teilnehmen. Die Maßstäbe sind jedenfalls komplett andere als bei den Deutschen Meisterschaften, denn es wird praktisch eine Kleinstadt errichtet. Am Tag vor dem Wettkampf kamen wir jedenfalls sehr nah an die Location heran und waren mittendrin. Mal sehen, ob uns das in den nächsten Tagen auch gelingt?!?

img_2017.jpg
Die Aufbauten für den Wettkampf der World Surf League am Tag vor dem Wettkampf.

Die Feuerwehr von Peniche war mit Ihrem Einsatzleitwagen auch bereits vor Ort, und ich durfte einen kurzen Blick in das Fahrzeug werfen. Die Ausstattung entspricht ungefähr einem geländegängigen ELW2 einer deutschen Feuerwehr. Danke an die Kameraden aus Portugal.

Entlang der “Surferküste” Portugals (Nazaré – São Martinho do Porto)

Nachdem wir in Praia de Mira mit wunderbar rauschenden Wellen übernachtet hatten, sind wir nach einem kurzen Spaziergang durch den Ort bald weitergefahren, denn es hat die gesamte Nacht und auch den folgenden Vormittag geregnet bis auf die halbe Stunde unseres Spaziergangs nicht. Die Fahrt anschließend ging wieder über sehr kleine Straßen und Brücken, die mit dem Gewicht und der Größe unseres EU-GO an ihren Grenzen waren. Unser Zwischenziel war dann Nazaré, die Hochburg der Big Wave Surfer der Welt. Die Wellen, die wir dort vorfanden, waren zwar mit etwa 2 Metern Höhe nicht klein, aber nicht mit den über 20 Meter hohen Brechern zu vergleichen, die nach manchem Herbst und Wintersturm am Leuchtturm der Stadt zu bestaunen sind. Immerhin hatte der Regen wieder aufgehört und wir konnten ein wenig am Strand und durch den Hafen spazieren. Uns beiden war Nazaré allerdings selbst jetzt noch zu überlaufen und zu touristisch. Noch dazu dürfen im gesamten oberen Stadtteil, der mit dem Leuchtturm und den älteren Gassen besonders interessant ist, Wohnmobile nicht einmal halten. Vermutlich nicht ohne Grund, denn die Straßen sind wirklich eng und die Touristen sind sich selbst jetzt im Oktober noch gegenseitig auf die Füße getreten, also nicht wirklich das, was wir so mögen.

img_1984
Der Strand von Nazaré

Unten in der Stadt am Strand war es deutlich ruhiger und die Leuchtfeuer der Hafeneinfahrt sind auch ganz nett anzusehen und bilden einen schönen Kontrast zu dem blauen Himmel, dem Strand und dem Grau der Wellenbrecher.

img_1981
Das Leuchtfeuer der Hafeneinfahrt von Nazaré

Nach unserer Frühstückspause – wie so oft gegen 15 Uhr – fuhren wir dann weiter nach São Marinho do Porto, ein wesentlich beschaulicheres Städtchen mit sehr netter Architektur und einem Sandstrand, der sich entlang einer exakt halbkreisförmigen Bucht zieht. Dort sind wir dann natürlich den Strand auf und ab spaziert und haben auch die Geschäfte und Lokale angesehen, für einen Sonntag war es gut gefüllt, aber eben nicht so überlaufen wie in Nazaré. Zudem war vor Ort noch ein Stellplatz mit festem Untergrund zu finden, denn es sollte die gesamte Nacht regnen und wir wollten doch gerne demnächst weiter fahren, ohne das Auto zuvor aus dem Schlamm oder Sand zu buddeln. Die Regenintensität in der Nacht hat uns dann auch Recht gegeben. Der Blick aus dem Wohnmobil direkt auf den Strand war noch ein zusätzliches Highlight, das wir natürlich gerne “in Kauf nahmen”. Pünktlich zu unserem Morgenspaziergang entlang der Bucht war es allerdings wieder trocken und begann erst mit unserer Abfahrt erneut zu regnen – optimales Timing.

img_1988
Ein hübsches Gebäude, direkt am Sandstrand von São Martiño do Porto

Tschüss Moliets – Hallo Spanien!

Nach einer Morgensurfsession (diesmal nur von Sonja) und dem anschließenden Duschen haben wir in Moliets auf dem Campingplatz unsere Sachen zusammengepackt. Das gestaltet sich gar nicht ganz so schnell, denn nach mehr als drei Wochen ist doch vieles nicht im Fahrzustand. Die Surfbretter müssen mit Süßwasser abgespült und in Ihre Hüllen verpackt werden und auf dem Dach verstaut werden (natürlich auf den entsprechenden Polstern), die Wäscheleine wird abgehängt und die Wäscheklammern ordnungsgemäß verstaut, im Auto wird alles wieder so gesichert, dass es beim Fahren nicht durch die Gegend rutscht oder gar umfällt. Das Stromkabel will wieder aufgewickelt (und weil ich es ungerne dreckig verpacke, auch noch abgewischt) werden, die Gasflasche muss während der Fahrt verschlossen sein, der Kühlschrank dementsprechend umgestellt werden, außerdem sollten alle Fenster, Luken und Klappen verschlossen sein. Die Auffahrkeile, auf denen der EU-GO stand, müssen verpackt und zumindest grob abgekehrt werden, damit sie auch am nächsten Halt wieder für einen ebenen Stand sorgen können. Dann haben wir noch lecker gefrühstückt (unter anderem Sonjas legendären Obstsalat… lecker!!!) und Geschirr gespült.

img_1472
Sonjas Obstsalat

Nachdem das alles erledigt war, haben wir das Grauwasser (Wasser, was wir zum Beispiel zum Händewaschen verwendet haben) an der geeigneten Entsorgungsstation abgelassen und unseren Frischwassertank (natürlich mit dem eigenen Schlauch) vollständig befüllt. Die Bezahlung des Campingplatzes hatte Sonja bereits am Tag zuvor erledigt, so dass wir dann “schon” aufbrechen konnten. OK nur fast, denn die erste Kurzetappe ging in “die falsche Richtung” nämlich kurz nach Norden zum Super U in Moliets, um unsere Vorräte aufzufüllen. Tanken mussten wir nicht, denn der Tankinhalt sollte bis Spanien reichen, denn dort ist der Diesel erheblich günstiger als in Frankreich.

Als wir dann mit ausreichenden Lebensmittelvorräten gen Süden aufgebrochen waren, wussten wir noch nicht, wohin es uns wirklich verschlagen würde, denn wir haben uns bewusst nur die grobe Richtung gesetzt und wollten dann sehen, wo wir landen, bzw. erst vor Ort nach geeigneten Übernachtungsmöglichkeiten suchen. Die französische Küste bis einschließlich Saint-Jean-De-Luz kennen wir aus den letzten Jahren schon ganz gut, so dass wir keine große Lust verspürten, diese erneut aufzusuchen, zumal der Verkehr an diesem Montag gewaltig war. Einige Ortszufahrten sind zudem eher für normale PKW als für Wohnmobile geeignet, falls sie nicht sogar aufgrund von Massen oder Größenbeschränkungen verboten sind. Zudem scheint es in Frankreich (zumindest an der südlichen Atlantikküste) den Trend zu geben, Wohnmobile nur noch auf (gebührenpflichtigen) Stellplätzen abstellen zu dürfen. Das mag für eine Übernachtung ja sinnvoll und akzeptabel sein, wobei man für das reine Parken manchmal mit 14 € und mehr zur Kasse gebeten wird, was ich schon als recht unverschämt empfinde, aber um nur mal eben einen Blick auf den Strand zu werfen?!? Wir haben uns der Gastfreundschaft jedenfalls gebeugt und sind weitergefahren. So sind wir viel schneller als ursprünglich gedacht in Spanien angekommen. Mit dem Grenzübertritt ändert sich von jetzt auf gleich auch die Landschaft grundlegend. War Frankreich noch weitestgehend flach, allenfalls hügelig, sind in Spanien sofort wirkliche Berge vorhanden. Der Verkehr wird deutlich ruhiger, auch wenn es in Spanien den ein oder anderen Roller- oder Autofahrer gibt, der seinen Schutzengel ganz schön strapaziert. Wir kommen dann recht schnell nach Donostia-San Sebastián und entschließen uns spontan noch einen Stadtrundgang zu machen, da wir hinter dem Stadion einen hervorragenden Parkplatz gefunden haben, an dem auch schon einige andere Reisemobilisten Halt gemacht hatten.

img_1528
Unser EU-GO mit zwei Geschwistern aus demselben Herstellungsort

Aus dem kleinen Stadtrundgang wurde dann ein mehrstündiger Spaziergang von etwa 11 Kilometern Länge…

img_1564

Dabei durften wir feststellen, dass sich die Leichtathletik in San Sebastian offensichtlich großer Beliebtheit erfreut, denn der Trainingsplatz war voll von jungen Athleten, die auch nicht erst seit gestern dabei sind, denn die Bewegungen waren wirklich gekonnt (was wir als langjährige Leichtathleten durchaus beurteilen können). Am Fluss Urumea entlang wanderten wir so zuerst bis zum Meer und dann durch die sehenswerte Altstadt zurück Richtung Stadion. Da Bilder mehr als tausend Worte sagen, hier einige Impressionen. Wir sind abends jedenfalls hundemüde ins Bett gefallen, nicht jedoch ohne einen Obstsalat gegessen zu haben, dessen Zutaten wir teilweise in einem kleinen Geschäft auf dem Weg eingekauft haben.

img_1532
kitschiger Sonnenuntergang
img_1542
Das Rathaus mit der Bibliothek (im Keller)
img_1543
Ja, auch einen Kursaal gibt es…
img_1549
… ebenso wie nette Plätze

 

Unser Tagesablauf in Moliets

Was machen wir denn so den lieben langen Tag, ohne zu arbeiten? Nun sind wir schon zwei Wochen in Moliets auf dem Campingplatz Saint Martin, und es stellt sich eine gewisse Routine ein.

img_1390

Morgens nach dem Aufstehen gehen wir meist etwa eine Stunde Wellenreiten und mit Hin- und Rückweg zum Strand und anschließendem Duschen sind damit schnell zwei Stunden verbracht. Oft fahren wir dann mit den Fahrrädern in den etwa 3 Kilometer entferntet Super U (Supermarkt), um dort  die Nahrungsmittelvorräte und auch vor allem die Wasservorräte aufzufüllen. Da wir pro Person mindestens 2,5 bis 3 Liter Wasser pro Tag trinken, sind das ja in etwa vier 1,5-Literflaschen pro Tag oder anders ausgedrückt 6 Kilogramm. Das erklärt schon alleine, warum es notwendig ist, etwa jeden zweiten Tag dorthin zu fahren. Denn weit über 10 kg auf dem Rücken im Rucksack, dass muss dann doch nicht sein.

DCIM100GOPROGOPR0098.JPG
Sonja nach abendlicher Surfsession

Im Anschluss macht Sonja uns dann meist einen Obstsalat und anschließend etwas Herzhaftes zum Frühstück. Danach ist es mein Job, das Geschirr abzuspülen. Häufig machen wir einen Mittagsschlaf, denn das Surfen schlaucht ganz ordentlich, und meine Pulsuhr sagt mir regelmäßig, dass ich in der einen Stunde angeblich 1000 Kalorien verbrannt hätte, was bei durchschnittlichen Pulswerten um die 150 auch nicht weiter verwunderlich ist… Wenn die Wellen höher sind, sind die Werte übrigens noch höher, was vermutlich nicht nur an der größeren Notwendigkeit der zügigen Bewegung, sondern auch an der Angst liegt ;-)… aber so eine Wellenwand von mehr als zwei Metern Höhe ist schon mal Respekt einflößend. Der Hin- und Rückweg durch den weichen Sand und über die Düne ist ein weiterer Kraftakt.

img_1323
Unser Strandaufgang direkt vom Campingplatz

Das Nachmittagsprogramm ist dann etwas abwechslungsreicher, denn wir waren schon mit dem Fahrrad im Nachbarort Messanges, sind mehrfach am Meer oder durch den Ort spazieren gegangen oder vor allem Sonja legt noch eine weitere Surfsession ein. Alternativ lesen wir auch etwas, unterhalten uns mit netten Menschen oder waschen Wäsche 😉

Gegen 19 Uhr oder etwas später gibt es dann das von Sonja zubereitete warme Abendessen, immer mit einem Salat als Vorspeise. Ab und an essen wir auch mit unseren Freunden Karin und Uwe zusammen, dann macht eine Familie den Salat, wohingegen die andere für das Hauptgericht zuständig ist. Im Anschluss darf ich dann erneut abspülen, und wir lassen den Abend ausklingen, indem wir an unserem Blog schreiben, etwas lesen und dann meist recht zeitig ins Bett gehen, denn das Leben und die körperliche Betätigung an der frischen Luft schlauchen doch ganz schön.

Ich habe keine Ahnung, wie ich früher acht und teils deutlich mehr Stunden Arbeit in einem Tag untergebracht habe… Die alltäglichen Dinge, wie die Essenszubereitung, die Versorgung mit Lebensmitteln, das Wäsche waschen oder einfach der Abwasch gehen ohne die elektrischen Helferlein doch deutlich langsamer vonstatten, und man lernt alltägliche Dinge wie Spül- und Waschmaschinen ganz neu zu schätzen. Kurzum, wir leben etwas langsamer und bewusster, was vor allem mir sehr gut tut, da Sonja ja bereits während unserer Zeit in Stuttgart etwas mehr Zeit für sich zur Verfügung hatte, da sie beruflich ja deutlich “Gas herausgenommen” hat und auf etwa 50 Stellenprozent reduziert hatte. Dazu wird sie aber sicher selbst noch mal etwas schreiben.

Bislang fühlt sich die Reise eher wie ein ausgedehnter Urlaub an. Wobei ich es auch noch nicht wirklich realisiert habe, dass es nach unserem Aufenthalt in Moliets nicht – wie sonst immer – in den Arbeitsalltag zurück geht. Klar, der Kopf “weiß” dass, aber irgendwie die Gefühlsebene noch nicht.

Reisebericht über die letzten Tage und unsere Fahrt an den südfranzösischen Atlantik

Nun sind wir schon eine Woche unterwegs, begonnen mit unserer Fahrt nach Südfrankreich am Dienstag Morgen, nachdem wir eine Nacht mit meinem Bruder als Nachbarn in seinem VW-Bus am Moselufer verbracht hatten.

img_1274Die erste Etappe nach einem Einkauf und noch einmal Volltanken in Luxemburg ging über 800 km bis in die Nähe von Poitiers, alles über Nationalstraßen, die mittlerweile in Frankreich super gut ausgebaut sind, meist zweispurig wie Autobahnen, so dass wir also recht zügig voran kamen. Im Wechsel alle paar Stunden mit kurzen Boxenstopps kamen wir noch im Hellen an unserer Schlafstätte auf einem Carrefour-Parkplatz mitten im Nirgendwo jenseits der kostenlosen Autobahn an, wo wir dann auch unseren fast leer gefahrenen Tank endlich wieder auffüllen konnten. Die Tankstellen waren da unten recht rar gesät, so dass wir schon unser Navigationsgerät nach der nächsten Tankstelle befragen mussten. Mit dem Erfolg, dass wir diese Bedienfunktion demnächst etwas früher nutzen werden, um unnötigen Stresssituationen mangels Kraftstoff zu vermeiden. Unterwegs machen wir nämlich öfter mal spaßeshalber so Spekulationsspielchen wie „es kommt noch eine günstigere Tankstelle“ 🙂 mit dem Resultat, dass gar keine mehr kam. Aus Fehlern lernt man!

Zum Fahrverhalten unseres neuen Mobils kann ich nur schwärmen, wie souverän und stabil es sich fahren lässt. Der starke Motor schafft es auch bergauf noch, langsamere LKW locker zu überholen, ohne selbst ins Straucheln zu geraten. Aber mit Tempomat bei 100 km/h ist man sehr entspannt wie auf Schienen unterwegs. Unser Pössl war wegen seines Hochdachs sogar windanfälliger, außerdem bringt der EU-GO einfach mehr Gewicht auf die Straße und liegt so sicher auf der Straße auch in Kurven und Autobahnauffahrten. Wenn man einmal die Spur im Kreisverkehr kennt, die man zu fahren hat, und bei Kurven die Rückspiegel geschickt nutzt, kommt man überall durch und rum. Alles in Allem: Das Fahren mit unserem EU-GO macht einfach Spaß!

Die Nacht auf dem Parkplatz war eine gute Entscheidung, da ruhig gelegen und sicher. Morgens haben wir ausgeschlafen und in dem Carrefour noch etwas Proviant besorgt. Nach weiteren 5 Stunden Fahrt kamen wir ziemlich entspannt am frühen Nachmittag auf unserem langjährigen Campingplatz unserer Sommerurlaube St. Martin in Moliets-Plage an. Hier kennen wir schon alles, selbst die Shopbesitzer an der Strandpromenade. Da jetzt Nachsaison ist, hatten wir auch eine gute Platzauswahl, und man kam unseren Wünschen entgegen.

Wellentechnisch hatten wir noch nicht viel Glück, aber es kann nur noch besser werden. Bis auf heute waren wir zumindest sonst jeden Vormittag im Wasser. Nachmittags stand dann meist ein ausgiebiger Strandspaziergang wegen des starken Windes auf dem Programm. Unser befreundetes Ehepaar, mit dem wir uns hier oft zum Surfen treffen, ist auch gestern eingetroffen. Ebenfalls kennen wir schon ein weiteres Ehepaar aus Trier, welches auch jedes Jahr hier Urlaub macht.

Die Wetteraussichten für die nächsten 2 Wochen sind sonnig, so dass wir diese sicher noch auf diesem Platz verbringen werden.

img_1346