Strandspaziergang, Büro, Mikrowellensurfen, Sonnenuntergang…

ungefähr so lässt sich unser heutiger Tag zusammenfassen. Denn mit einem 6 Kilometer Strandspaziergang begann unser Tag, dann gab es Frühstück. Anschließend hab ich ein bisschen „Büro“ gemacht, denn auch das ist bei solch einer Reise ja hin und wieder notwendig. Rechnungen müssen kontrolliert und Kontostände abgeglichen werden, die Steuererklärung will ebenso vorbereitet, wie die Kosten unserer Reise im Blick behalten werden. Anschließend haben wir etwas gelesen, bzw. Mittagsschlaf gehalten, und dann hat Sonja befunden, dass die Vierzig-Zentimeter-Mittelmeerwelle hoch genug ist,  um von ihr gesurft zu werden, was sich überraschenderweise auch als tatsächlich funktionierend herausgestellt hat. Dazu hilft es sicherlich, dass Sonja schon verdammt gut und vor allem sehr leicht ist.

img_2827
Nachmittagssurfsession in Mikrowellen vor bezaubernder Kulisse

Zum Sonnenuntergang sind wir dann noch einmal ein wenig über den Campingplatz gegangen und haben die atemberaubenden Farben des Himmels bewundert.

img_2839
Der Himmel sah heute wirklich ziemlich beeindruckend aus.

Anschließend gab es dann Abendessen, wie fast immer drei Gänge: Ein Salat vorab, eine warme Hauptspeise und dann noch ein Nachtisch.

img_2840
So sieht unser Zuhause aktuell bei Sonnenuntergang aus, mit frisch geschnittenen Hecken und Bäumen gleich viel aufgeräumter.

Nun ist der Tag schon fast wieder vorbei, und ich frage mich, wie wir die ganzen Aktionen in unserem früheren Leben in einen Tag gepackt haben. OK, alltägliche Dinge, wie Geschirrspülen, Wäsche waschen und trocknen, Wohnung reinigen, Einkaufen usw. nehmen deutlich mehr Zeit in Anspruch, da sowohl unsere Lagermöglichkeiten begrenzt sind, als auch keine eigenen Maschinen zur Verfügung stehen. Selbst mit den Wegen von und zum Waschhaus (Toilette, Zähne putzen, Spülen) kommen am Tag schnell mal 1,5 bis 2 Kilometer Strecke zusammen, die auch etwas Zeit benötigen. Kurzum, es dreht sich alles mehr um die essentiellen Dinge des Lebens. Zudem schlafen wir wirklich viel, da das Leben an der frischen Luft irgendwie anstrengend ist.

img_2838
Da Sonja unbedingt auch mal ein Foto von mir auf der Homepage haben wollte (ja ich bin tatsächlich auch dabei!)… hier ist es nun bei unserer abendlichen Campingplatzrunde aufgenommen.

Morgen früh geht es dann mit dem Fahrrad zum Markt von Oliva, um unsere Vorräte wieder aufzustocken und vielleicht noch ein wenig die Stadt anzusehen.

Aktuell werden wir immer wieder gefragt, wie (und wo) wir Weihnachten und Sylvester  verbringen werden, aktueller Stand: Wir wissen es selbst noch nicht, da wir das Ganze vom Wetter und unserer Lust abhängig machen wollen. Zunächst planen wir eine weitere Woche hier zu bleiben, um dann irgendwann mal weiter gen Norden zu fahren. Wann und wie?!? Wir werden sehen…

Oliva erkunden und Hausarbeit

Nachdem gestern bereits der EU-GO wieder seine Reinigung erhalten hat und auch das Frischwasser wieder befüllt war, kam heute die Wäsche dran. Bevor wir aber die Waschmaschinen benutzen durften, musste man sich erst um 9 Uhr am Büro des Campingplatzmanagers anstellen und in eine Liste eintragen (immer nur für den jeweiligen Tag) und anschließend dann die notwendige Waschmarke käuflich erwerben. Die Waschmaschine kostet pro Ladung 4€, und sonntags ist kein Waschen möglich. Bislang hatte ich immer geglaubt, die Deutschen sind, was Bürokratie an unnötiger Stelle angeht, immer ganz vorne, aber diese Waschverwaltung und Organisation ist wirklich nicht schlecht. Jedenfalls haben wir dann erst für 10:30 Uhr eine Waschzeit ergattert, so dass wir noch gut eine halbe Stunde am Strand spazieren gegangen sind.

Während die Waschmaschine dann lief, ist Sonja noch einmal ins Mittelmeer gesprungen und hat die letzten Reste der immer kleiner werdenden Wellen ausgenutzt. Anschließend hatte sie ein sehr gutes Argument, die Wäsche nicht aufhängen zu können, denn ich hatte die Leinen (wegen der Hecken und Bäume) so hoch aufgehängt, dass sie schlicht nicht herankommt. Da wir diesmal so viel Wäsche und in dieser Maschine so viel „Kleinkram“ hatten, gingen uns die Wäscheklammern aus. Ohne Klammern kann man hier nichts hinhängen, denn der Wind ist doch immer wieder sehr heftig, so dass alles heruntergeweht werden würde. Letztlich ist aber noch alles trocken geworden und liegt nun wieder gefaltet und wohlriechend im Schrank. Für die nächsten Tage werden wir dann vermutlich noch zwei Maschinen waschen, denn Bettwäsche und Handtücher ebenso wie noch eine Ladung „normaler Wäsche“ wollen auch noch gereinigt werden. Das Wetter sollte passen, wenn wir dann noch das Glück haben,  eine der beiden Waschmaschinen zu ergattern, dann sollte das funktionieren.

Nach der Waschaktion sind wir dann mit den Fahrrädern nach Oliva geradelt (etwas über 6 Kilometer entfernt) und haben auf einigen Umwegen dann auch den Aufstieg zum Castillo gefunden. Von dort oben hat man einen sehr schönen Ausblick über die gesamte Region.

img_2803
Der Blick vom Castillo in Richtung „unseres“ Campingplatzes. Gut zu erkennen sind die Orangen und Mandarinenplantagen, aber auch die gewöhnungsbedürftige Architektur der Häuser. Immerhin ist hier die Küste nicht mit Betonklötzen zugebaut wie vielerorts in Spanien.

Der Weg führte fast die gesamte Zeit an Orangen- und Mandarinenbäumen vorbei, deren Früchte aktuell auch geerntet werden. Vielleicht hat der ein oder andere Leser also eine Frucht unter dem Weihnachtsbaum liegen, an der wir heute direkt vorbeigeradelt sind.

img_2798
Weiter hoch ging es mit den Rädern nicht mehr, wir sind daher zu Fuß und nacheinander die letzten Meter zum Castillo aufgestiegen.

Besonders der Hinweg hatte es in sich, denn der Wind blies fast die gesamte Zeit mit ziemlicher Kraft entgegen. Nach einer Rundfahrt durch die Altstadt und einem Stop beim Discounter der Gebrüder Albrecht (Aldi) ging es dann mit wirklich hoher Geschwindigkeit (deutlich über 30 km/h) zum Campingplatz zurück. So macht Wind dann wieder Spaß. Insgesamt waren wir 22 Kilometer unterwegs und haben immerhin 163 Höhenmeter zurückgelegt, wobei uns diese leichter gefallen sind als das „gegen-den-Wind-anstrampeln“auf der Hinfahrt. Zurück am EU-GO, dann Wäsche abhängen, falten ein bisschen mit Nachbarn quatschen und dann Abendessen. So schnell ist der Tag auch wieder vorbei.

Die alte Stadt Cartagena und eine lange Fahrt nach Oliva

Nach einer sehr ruhigen und entspannten Nacht in Cartagena haben wir uns aufgemacht, die Stadt zu erkunden. Cartagena soll angeblich 3000 Jahre alt sein, und tatsächlich waren in jedem Loch, das für Bauarbeiten ausgehoben wurde, irgendwelche alten Mauern zu erkennen. Unter anderem gibt es auch ein römisches Bad, aber das kennen wir sowohl von Trier als auch von Zülpich, also für uns nicht sooo besonders, auch wenn die Technik der damaligen Zeit durchaus beeindruckend ist. Die Stadt Cartagena liegt jedenfalls an einem sehr großen Naturhafen und stellt den größten Marinestützpunkt Spaniens am Mittelmeer. Außerdem gibt es eine Universität. Sehr viele wunderschöne Gebäude lassen sich allerdings kaum wirklich bewundern, da die Straßen und Wege so eng sind, dass man nicht genug Abstand gewinnen kann, um diese in voller Pracht oder als Gesamtes zu erfassen und bestaunen.

img_2759
Der Blick vom Hafen auf die Stadt Cartagena ist schon beeindruckend. Leider ist das auch der einzige Bereich, wo etwas mehr Platz vor den Gebäuden ist.
img_2773
Das Rathaus von Cartagena liegt ebenfalls recht nah am Hafen.

Nach unserem Stadtrundgang, der diesmal nur knapp 12 Kilometer lang war, sind wir in Richtung Norden aufgebrochen. Eigentlich wollten wir nach La Manga del Mar Menor fahren und dort länger Station machen, aber da die riesige Salzwasserlagune vor einigen Wochen (ebenso wie der Max-Eyth-See an unserer vorherigen Spazierrunde in Stuttgart) komplett „umgekippt“ ist und alle Fische und Pflanzen gestorben sind, haben wir uns das verkniffen. Auch darauf hat uns Stefan gestern noch aufmerksam gemacht, und wir haben ein wenig weiter nachgelesen und sind zu dem Schluss gekommen, dass wir uns das nicht antun müssen. Da wir ja bekennende Hasser von Touristenhochburgen sind und weiter nördlich dann Alicante und Benidorm mit den Bettentürmen und absolut zugebauter Küste folgten, sind wir noch weiter bis kurz vor Oliva gefahren. Sonja hat die dreistündige Fahrt hervorragend und ohne Zwischenfälle gemeistert. Unser Bedarf an Sonderaktionen und Abenteuer ist nach den letzten beiden Tagen auch erst einmal gestillt. So kamen wir dann um 16 Uhr in Oliva an und haben auf dem Campingplatz Olé eingecheckt. Anschließend haben wir gegen 17 Uhr unser vermutlich spätestes Frühstück der bisherigen Reise eingenommen.

Unsere Parzelle liegt etwa 50 Meter Luftlinie und ebenso weit zu Fuß vom Meer entfernt, fast direkt hinter der Düne. Hier planen wir,  noch mal ein wenig Urlaub zu machen, denn in Raddistanz gibt es einiges zu entdecken, der Strand ist wunderschön, und es laufen aktuell sogar Wellen, so dass eventuell Wellenreiten möglich sein könnte. Das Wetter soll die nächsten Tage mehrfach die 20°C Marke knacken, und das Wasser ist mit 17°C auch nicht sooo kalt.

img_2787
Der Strand direkt am Campingplatz. Wunderschön im Abendlicht, allerdings heute auch windig, und daher fühlten sich die 15°C schon recht kühl an, vielleicht auch wegen unser etwas geringen Nahrungszufuhr bisher…

Besichtigung von Rota mit dem Fahrrad, Haushalt

Heute war, nachdem gestern das Auto gewaschen wurde, unsere Wäsche an der Reihe und wir nutzten das sonnige Wetter für eine Waschmaschine und das anschließende Trocknen der Wäsche auf der Leine. Vor allem für unsere Bettwäsche benötigen wir dann schon einiges an Platz. Nachdem also die Waschmaschine gelaufen war, wir gefrühstückt und die Wäsche aufgehängt hatten, machten wir uns mit den Fahrrädern auf in Richtung Rota. Direkt am Ausgang des Campingplatzes begann eine Schotterstraße, die auch schon ein heftiges Waschbrettmuster aufwies, was zum Radfahren eher weniger angenehm ist, aber immerhin einen Bezug zu unserer Haupttätigkeit am heutigen Tage aufwies. Wir waren allerdings sehr froh nach etwas mehr als einem Kilometer wieder Asphalt unter den Reifen zu haben. Nach etwa 7 Kilometern erreichten wir die ersten Ausläufer der Stadt und einige sehr schöne Strände, die windgeschützt in der Bucht liegen. Die 19 °C fühlten sich in der Sonne und ohne Wind deutlich wärmer an. An den Stränden entlang fuhren wir dann bis zum Hafen, um dann einen Abstecher in die Altstadt zu machen. Es dürfte wenige Rathäuser geben, die in älteren Mauern untergebracht sind, wie das von Rota.

img_2491
Platz mit Kirche und Rathaus von Rota (Ja, das was aussieht wie eine Festung ist das Rathaus, zumindest heutzutage)

Vom Hauptstrand der Stadt Rota kann man auch die Stadt Cádiz und deren Militärhafen recht gut sehen, der nur einige Kilometer Luftlinie entfernt liegt.

img_2490
Einer der Strände von Rota, davor die Strandpromenade und im Hintergrund die Stadt Cádiz 

Der Rückweg war wegen des heftigen Gegenwindes, den wir auf der Hinfahrt als angenehmes leichtes Lüftchen von hinten wahrgenommen hatten, dann doch ganz schön anstrengend. Und die Waschbrettpiste zum Abschluss tat ihr übriges.

Nach der Fahrradtour ging es dann daran die Wäsche abzuhängen und wieder zu verstauen, das Bett zu beziehen und im Prinzip ähnliche Dinge im „Haushalt“ zu erledigen wie in einer gewöhnlichen Wohnung, nur dass unsere Wohnung eben vier Räder hat.

Sonja nutze das gute Wetter für eine weitere Surfsession, während ich lediglich etwas gelesen haben.

Von Zambujeira do Mar über 5 Strände und Cabo de Sao Vicente bis Sagres

In Zambujeira do Mar haben wir einen Tag Pause eingelegt, um noch einmal zu waschen und vor allem Zeit zu haben, die Wäsche zu trocknen. Wir sind dann nur ein wenig spazieren gewesen und haben unter anderem den wunderschönen Sonnenuntergang genossen.

img_2221
Mit (m)einer schönen Frau wird ein schöner Sonnenuntergang an einem schönen Strand noch mal so schön 😉
img_2215
Die Klippen von Zambujeira do Mar fallen direkt zum Strand ab

Am nächsten Tag sind wir dann an weiteren schönen Stränden bis zum südwestlichsten Punkt Europas, das Cabo São Vicente gefahren. Für alle Interessierten und Insider: Wir haben die Strände Arifana, Bodeira, Praia do Amado und die beiden Stadtstrände von Sagres Paria do Mareta und Tonel. Selbst surfen waren wir, wegen des starken Windes und der damit verbundenen recht kühlen Temperaturen, nicht. Aber anderen Surfern zuschauen macht ja auch Spaß. Und an der Praia do Arifana wäre kaum noch Platz für uns gewesen, denn dort waren gefühlt hunderte Surfer, vor allem Anfänger, im Wasser.

img_2236
Praia Bodeira, ein weiter Sandstrand mit tollen Wellen (und leider auch sehr viel Wind) 

Zwischenzeitlich waren wir dann natürlich auch am Cabo de Sao Vicente und haben den Blick nach Amerika schweifen lassen. Die letzte Bratwurst vor Amerika konnten wir nicht mehr vertilgen, da der Betreiber des Standes diesen für dieses Saison schon geschlossen hatte.

img_2243
Der Leuchtturm am Cabo de São Vincent, einer der hellsten der Welt und der lichtstärkste Europas der der Schifffahrt auch heute noch eine wichtige Orientierung ist. Sein Licht ist bis zu 60 Kilometer weit zu sehen.

Anschließend sind wir in Sagres noch zum Fortaleza spaziert und anschließend haben wir auf dem zugehörigen Stellplatz genächtigt. Auch wenn sich der Tag nach wenig Action anhört, die Zufahrten zu den einzelnen Stränden und auch die Nationalstraßen sind teilweise wirklich herausfordernd zu fahren, zumal wenn man mit einem 2,40 Meter breiten Fahrzeug unterwegs ist und die Straßen teilweise unwesentlich breiter sind. Auf unserer gesamten Tour vergeht bisher kaum ein Tag, an dem wir nicht um die 10 Kilometer zu Fuß zurückgelegt haben. Das ist als Ausgleich zum Autofahren auch unbedingt nötig und so herrlich entspannend. 😉

Unser Tagesablauf in Moliets

Was machen wir denn so den lieben langen Tag, ohne zu arbeiten? Nun sind wir schon zwei Wochen in Moliets auf dem Campingplatz Saint Martin, und es stellt sich eine gewisse Routine ein.

img_1390

Morgens nach dem Aufstehen gehen wir meist etwa eine Stunde Wellenreiten und mit Hin- und Rückweg zum Strand und anschließendem Duschen sind damit schnell zwei Stunden verbracht. Oft fahren wir dann mit den Fahrrädern in den etwa 3 Kilometer entferntet Super U (Supermarkt), um dort  die Nahrungsmittelvorräte und auch vor allem die Wasservorräte aufzufüllen. Da wir pro Person mindestens 2,5 bis 3 Liter Wasser pro Tag trinken, sind das ja in etwa vier 1,5-Literflaschen pro Tag oder anders ausgedrückt 6 Kilogramm. Das erklärt schon alleine, warum es notwendig ist, etwa jeden zweiten Tag dorthin zu fahren. Denn weit über 10 kg auf dem Rücken im Rucksack, dass muss dann doch nicht sein.

DCIM100GOPROGOPR0098.JPG
Sonja nach abendlicher Surfsession

Im Anschluss macht Sonja uns dann meist einen Obstsalat und anschließend etwas Herzhaftes zum Frühstück. Danach ist es mein Job, das Geschirr abzuspülen. Häufig machen wir einen Mittagsschlaf, denn das Surfen schlaucht ganz ordentlich, und meine Pulsuhr sagt mir regelmäßig, dass ich in der einen Stunde angeblich 1000 Kalorien verbrannt hätte, was bei durchschnittlichen Pulswerten um die 150 auch nicht weiter verwunderlich ist… Wenn die Wellen höher sind, sind die Werte übrigens noch höher, was vermutlich nicht nur an der größeren Notwendigkeit der zügigen Bewegung, sondern auch an der Angst liegt ;-)… aber so eine Wellenwand von mehr als zwei Metern Höhe ist schon mal Respekt einflößend. Der Hin- und Rückweg durch den weichen Sand und über die Düne ist ein weiterer Kraftakt.

img_1323
Unser Strandaufgang direkt vom Campingplatz

Das Nachmittagsprogramm ist dann etwas abwechslungsreicher, denn wir waren schon mit dem Fahrrad im Nachbarort Messanges, sind mehrfach am Meer oder durch den Ort spazieren gegangen oder vor allem Sonja legt noch eine weitere Surfsession ein. Alternativ lesen wir auch etwas, unterhalten uns mit netten Menschen oder waschen Wäsche 😉

Gegen 19 Uhr oder etwas später gibt es dann das von Sonja zubereitete warme Abendessen, immer mit einem Salat als Vorspeise. Ab und an essen wir auch mit unseren Freunden Karin und Uwe zusammen, dann macht eine Familie den Salat, wohingegen die andere für das Hauptgericht zuständig ist. Im Anschluss darf ich dann erneut abspülen, und wir lassen den Abend ausklingen, indem wir an unserem Blog schreiben, etwas lesen und dann meist recht zeitig ins Bett gehen, denn das Leben und die körperliche Betätigung an der frischen Luft schlauchen doch ganz schön.

Ich habe keine Ahnung, wie ich früher acht und teils deutlich mehr Stunden Arbeit in einem Tag untergebracht habe… Die alltäglichen Dinge, wie die Essenszubereitung, die Versorgung mit Lebensmitteln, das Wäsche waschen oder einfach der Abwasch gehen ohne die elektrischen Helferlein doch deutlich langsamer vonstatten, und man lernt alltägliche Dinge wie Spül- und Waschmaschinen ganz neu zu schätzen. Kurzum, wir leben etwas langsamer und bewusster, was vor allem mir sehr gut tut, da Sonja ja bereits während unserer Zeit in Stuttgart etwas mehr Zeit für sich zur Verfügung hatte, da sie beruflich ja deutlich „Gas herausgenommen“ hat und auf etwa 50 Stellenprozent reduziert hatte. Dazu wird sie aber sicher selbst noch mal etwas schreiben.

Bislang fühlt sich die Reise eher wie ein ausgedehnter Urlaub an. Wobei ich es auch noch nicht wirklich realisiert habe, dass es nach unserem Aufenthalt in Moliets nicht – wie sonst immer – in den Arbeitsalltag zurück geht. Klar, der Kopf „weiß“ dass, aber irgendwie die Gefühlsebene noch nicht.