Sri Lanka – Temperaturschock, überall und jederzeit fröhlich lächelnde Menschen, Surfen, paradiesische Palmenstrände und tolles Essen

…so könnte man es zusammenfassen. Nachdem wir nun schon einige Tage hier sind, können wir uns immer noch nicht an diese schwülheißen Temperaturen gewöhnen. Nachts können wir vor lauter Hitze und Moskitos nicht schlafen. Trotz Ventilator und Moskitonetz ist es unmöglich, die halbe Nacht liegen wir wach. Morgens um 5.30 h klingelt der Wecker, damit wir um 6 Uhr als erste beim Surfbrettverleih sind, um vor den Menschenmassen und der Hitze einige Wellen zu surfen. Tatsächlich wird es um 6 Uhr dann auch schon voll auf dem Meer. Auch das Meer hat 29 Grad, so dass es keine richtige Abkühlung bietet. Manchmal sehne ich mich nach dem kalten Atlantik und der heißen Dusche danach zum Aufwärmen. Unsere Dusche kennt hier nur die Einstellung „kalt“, was aber auch sehr relativ ist. Diese Schwüle lähmt uns hier regelrecht.

img_4166
In unserem Garten bei der Lektüre von „Der Bote“ von Sergio Bambaren

Danach bekommen wir von unserem Vermieter oder dessen Mutter ein schönes Frühstück im Garten serviert: Spiegeleier, Papayas, Minibananen, Ananas und Toast. Danach halten wir uns fast ausschließlich drinnen auf, weil es draußen zu heiß ist. Dann wird oft der fehlende Schlaf der letzten Nacht nachgeholt. Nachmittags lesen wir und gehen zur Abwechslung noch mal eine Runde im Meer schwimmen. Ein bisschen Abkühlung bringt es immerhin nachmittags, wenn der Wind auffrischt. Abends gegen 17 Uhr machen wir uns zu Fuß auf in den Ort, um ein wenig den Trubel auf den Straßen und das wuselige Leben zu beobachten. Wir schlendern an Geschäften vorbei, wo wirklich alles verkauft wird: Gewürze, Gartenstühle, Matratzen, Kleidung, Kosmetik, Baumarktartikel, Schreibwaren, etc.. Danach machen wir uns auf die Suche nach typischem Essen aus Sri Lanka. Bekannt ist vor allem das tolle Curry. Hier gibt es unzählige Varianten. Außerdem haben wir eine Saftbar von einem Schweizer in der Nachbarschaft ausfindig gemacht, wo wir schon ein paar Mal einen tollen Fruchtsaft mit Ananas, Maracuja, Papaya, Avocado, Kokosnuss und anderen Früchten frisch gemixt genossen haben. Diesen schlürfen wir dann auf der Dachterasse mit Blick aufs Meer. Gegen 18.30 h wird es dunkel, und wir gehen wieder Richtung unserer Unterkunft, um uns vor Moskitos zu schützen und den Tag mit vielen neuen Eindrücken zu verarbeiten.

img_4172
Gefüllte Reisteigtaschen, meist angenehm scharf, zum Probieren
img_4170
Verpackt waren die Teigtaschen in recyceltem Schulheftpapier mit Matheaufgaben!!!
img_4183
Heute bekamen wir Besuch von einer fünfköpfigen Affebande, die in unserem Garten durch die Bäume flogen. Echt sensationell!
img_4167
Dieses wunderschöne Schneckengehäuse haben wir früh morgens vor dem Surfen am Strand gefunden.

Carcassonne in der Realität…

… und nicht wie beim gleichnamigen Spiel (Spiel des Jahres 2001) auf dem Tisch, durften wir heute erleben. Während der Fahrt von der Küste in die Berge (Carcassonne liegt auf bis zu 250m üNN) machten wir unterwegs auf einem Rastplatz etwas länger Pause, denn wir wollten bewusst erst am späten Nachmittag in Carcassonne ankommen, denn die beleuchteten Stadtmauern und Gassen wollten wir ebenfalls sehen. So haben wir unser Frühstück schon gegen 13 Uhr eingenommen, also ausgesprochen früh ;-).

Nach etwa zweieinhalbstündiger Fahrt sind wir auf dem Parkplatz direkt bei Carcassonne angekommen. Einer der Parkplätze ist tatsächlich auch explizit für Wohnmobile gedacht, und auch ein Übernachten ist dort wohl möglich. Allerdings kostet eine Parkgebühr für 24 Stunden auch satte 20€. Dafür muss man in Carcassonne selbst nur für die Besichtigung der Burg bezahlen, und an wirklich jeder Ecke steht ein kostenloses und sauberes WC zur Verfügung. Insofern relativiert sich der teure Parkplatz.

img_3455
Die mächtigen Mauern um die Stadt Carcassonne mit einem gewaltigen Graben davor.
img_3457
Zwischen den beiden Mauern ist auch noch sehr viel Platz, was von Außen gar nicht so erscheint…
img_3491
Abends und noch weihnachtlich beleuchtet wirkt die Festungsanlage noch imposanter!
img_3462
Auf der „Rückseite“ der Stadt hat sich offensichtlich ein Künstler mit dem Hochdruckreiniger ausgetobt, so dass konzentrische Ringe entstanden sind, zumindest wenn man genau vom richtigen Standpunkt aus schaut…

Wir sind dann direkt nach der Stadtbesichtigung allerdings wieder abgefahren und haben unsere Nacht auf einem sehr ruhigen, ganz neu angelegten Wohnmobil-Stellplatz verbracht. Die Anfahrt zu diesem Stellplatz war etwas abenteuerlich, zumal es teilweise Kurven zu durchfahren galt, bei denen wir vor- und zurücksetzen mussten, um das Fahrzeug herum zu bringen, das Ganze dann auch noch bei Dunkelheit hob den Adrenalinspiegel doch noch einmal deutlich. Außerdem wollte uns das Navi unbedingt eine Diät verpassen, denn wir sollten durch eine lediglich 2 Meter breite Straße fahren, was aber bei einer Breite unseres EU-GO von 2,25 m ohne Spiegel schlicht zu schmal war. Natürlich war die entsprechende Passage dann nicht einfach geradeaus zu fahren, sondern um eine Kurve bei etwa 15% Gefälle… Die Kupplung hat ihren Unmut durch deutlichen Geruch zum Ausdruck gebracht. Letztlich haben wir es aber gemeinsam und unfallfrei geschafft, um die Ecke und zurück zu manövrieren, und das ist ja die Hauptsache.

Dafür durften wir eine sehr ruhige Nacht verbringen, bei der wir lediglich das Plätschern des nahen Baches und den Wind gehört haben.

El Gordo nach einer stürmischen Nacht

Heute morgen sollte sie dann starten, die große spanische Weihnachtslotterie um „El Gordo“, den Hauptpreis. Da bereits um 9 Uhr die Übertragung der Veranstaltung aus Madrid im Fernsehen startet, wollten wir zu dieser Zeit in der Stadt sein und uns eine Bar, ein Café oder eine Gaststätte mit Fernsehgerät suchen und dort dann die Ziehung oder zumindest den Beginn davon live verfolgen.

Ursprünglich hatten wir vorgehabt, vorher noch zu waschen, was wir heute sehr früh am Morgen auf später verschoben haben, da wir die Nacht über kaum geschlafen hatten. Das lag allerdings nicht an der Spannung bezüglich der Lotterie und eines potenziellen Gewinns, sondern am sehr starken Sturm, der unser Wohnmobil ordentlich durchgeschüttelt und geschaukelt hat. Zudem haben in der Umgebung Planen und Flaggen extrem laute Geräusche von sich gegeben.

img_3285
Hundemüde und ziemlich mitgenommen nach einer Nacht fast ohne Schlaf haben wir „El Gordo“ verfolgt… und waren neben dem Wirt die Einzigen, die sich dafür interessiert haben.

So sind wir dann heute gegen 8:30 Uhr in Richtung der Innenstadt aufgebrochen, und auf dem Weg dorthin kamen uns lediglich einige Frühsportler entgegen. Auch in der Stadt herrschte gähnende Leere, lediglich eine einzige Kneipe hatte geöffnet und war ebenfalls recht leer. Von einem großen gemeinsamen Erleben der Lotterie kann also zumindest in Peñíscola keine Rede sein. Wahrscheinlich verbringt jede Familie die Zeit in den eigenen vier Wänden und schaut die Veranstaltung, die eine Einschaltquote von 50% haben soll, im privaten Umfeld.

img_3287
Die Gaststätte in der wir die Ziehung der Zahlen und Gewinne verfolgt haben

Wir haben jedenfalls in einer eher rustikalen Kneipe gesessen und dem Gesang der Kinder zugehört. Besonders war in diesem Jahr, dass der Hauptgewinn schon nach 19 Minuten ausgespielt war, der zweitkürzesten Zeit der Geschichte der Lotterie.

img_3286
Immerhin hatten wir einen idealen Blick auf den Bildschirm und einen sehr netten Gastgeber

Leider wurden unsere Zahlen nicht gezogen, und nach knapp einer Stunde (die Veranstaltung dauerte bis fast 13 Uhr!) haben wir den ohrwurmverdächtigen Gesang der Schüler nicht mehr ertragen und sind zurück zu unserem Campingplatz gegangen. Dort haben wir dann noch gemeinsam die Waschmaschine beladen und gestartet. Sonja ist dann erneut surfen gegangen (bei dem recht starken Wind nicht unbedingt ein Vergnügen), und ich habe mich um das Aufhängen unserer Wäsche gekümmert. Dank Temperaturen von über 23 °C und teils heftigem Wind trocknete auch alles in Rekordzeit, und wir konnten unser Bett wieder mit derselben, frisch gewaschenen Wäsche beziehen.

img_3289
Fast wie aus der Waschmittelwerbung…

Anschließend fand hier auf dem Campingplatz noch ein Grillen der Seniorencamperfraktion statt, wir haben uns aber ferngehalten, denn „Herzilein“ von den Wildecker Herzbuben und das gesamte Repertoire von Heino ist nicht ganz unser Ding.

Stattdessen haben wir noch wieder viel gelesen und uns Gedanken bezüglich unserer Zukunft und dieser und weiterer Reisen gemacht. Dazu aber vielleicht später mehr…

Auf dem Markt in Oliva… und kaum Regen, obwohl er angekündigt war

Am heutigen Donnerstag sind wir um 10 Uhr mit dem Bus nach Oliva gefahren. Warum nicht mit dem Fahrrad? Der Wetterbericht sagte wieder einmal ausschließlich Regen an, und außerdem benötigen wir wieder Wasser zum Trinken. Da der Nachbar uns zwar letztes Mal angeboten hatte, dieses mitzubringen und das auch getan hatte, aber wenig begeistert wirkte, haben wir uns entschlossen, dieses Mal selbst dafür zu sorgen. Da wir 18 Liter Wasser (3×6 Liter Kanister) sehr schlecht auf dem Fahrrad transportiert bekommen und zudem ja auch noch Obst und sonstige Lebensmittel benötigten, haben wir uns entschieden, mit dem Bus zu fahren, der direkt vor dem Campingplatz abfährt.

Normalerweise ist ja immer freitags Markt in Oliva, diesmal wegen des Feiertags am 6. Dezember allerdings schon am Donnerstag. Jetzt fragt man sich natürlich, welcher Feiertag am 6. Dezember in Spanien gefeiert wird… Und es ist nicht Nikolaus, sondern der Tag der Verfassung. Wieder etwas dazu gelernt.

Wir sind dann jedenfalls um 10 Uhr mit dem Bus nach Oliva zum Markt gefahren und haben zuerst den Konsum, dann den Aldi, anschließend den Markt und dann noch den Mercadona aufgesucht, denn mittlerweile wissen wir recht gut, welche Lebensmittel es in welchem Markt besonders gut oder günstig gibt. Bezüglich Frische und Qualität ist allerdings der Markt absolut ungeschlagen. Heute haben wir dort zwei Kilogramm Walnüsse für sechs Euro, zwei Kilogramm Trauben für zwei Euro und als absolutes Highlight drei Kilogramm Mandarinen für sage und schreibe einen Euro (nicht das Kilogramm, sondern insgesamt!!!). Zusätzlich gab es dann noch 5 Kilogramm Äpfel und Zucchini, Kartoffeln, anderen Gemüse, Thunfisch, Chorizo, Käse, 24 Eier und Müsli. Was jetzt nach einem Einkauf für einen Monat klingt, ist gar nicht so viel, denn wir essen jeder jeden Tag knapp ein Kilogramm Obst und da ist das sehr schnell weg…

Der Regen ließ sich jedenfalls nur um uns herum blicken, aber wir sind die ganze Zeit in Oliva nicht nass geworden, im Gegenteil, wir hatten teilweise sogar Sonne. Um 13 Uhr fuhr der Bus dann mit uns und einigen wenigen anderen Gästen zurück zu den Campingplätzen. Wie sich während der Fahrt herausstellte, waren auch drei Damen vom Nachbarcampingplatz dabei. Die Damen (alle deutlich jenseits der 60 Jahre alt) sind jeweils alleine mit je einem Wohnmobil unterwegs und haben sich, da sie die weite Strecke von Deutschland nicht unbedingt alleine fahren wollten, verabredet, um im Konvoi bis hierher zu fahren, und dann den Winter im Süden zu verbringen. Das hat uns beiden sehr beeindruckt, und die Damen waren wirklich gut drauf. Es zeigt sich wieder einmal: „Man ist so alt, wie man sich fühlt“. Wir wünschen den dreien jedenfalls einen tollen Aufenthalt und haben uns gefreut, sie kurz kennenzulernen.

Nach unserem Einkaufsausflug haben wir uns entschlossen, noch einen Strandspaziergang zu machen. Am Strand war es immer noch recht wenig da, dass die Wellen immer noch sehr hoch sind, aber der angekündigte Regen blieb weiterhin aus.

img_2872
In Blickrichtung Süden war der Himmel sogar blau, allerdings war es nicht sooo warm, wie man unschwer an Sonjas Kleidung erkennt 😉

Pünktlich, als wir zurück zum Auto kamen, fielen auch die ersten Tropfen, also ideales Timing, wie so oft.

img_2869
Hand in Hand am Strand… was kann es schöneres geben?!? So spazieren wir sehr häufig und nun schon seit über drei Monaten fast täglich 💖
img_2880
Es ergaben sich – dank des komplett eingeschlafenen Windes – wirklich tolle Spiegelungen und wenn es etwas wärmer gewesen wäre, hätten wir uns vermutlich auch mit den Wellenreitern noch in die Fluten gestürzt, aber so ist das auf einen anderen Tag verschoben.

Da der Regen den gesamten Abend und die Nacht andauern wird, haben wir auch noch ausreichend Gelegenheit zu lesen und uns auszuruhen. Zudem genießen wir das ein oder andere Telefonat mit unseren Lieben, die daheimgeblieben sind. Natürlich sind Geburtstagstelefonate immer besonders nett, und Sonjas liebe Patentante hat heute Geburtstag und sich sehr über Sonjas Anruf gefreut.

Ein typischer Tag am Campingplatz… fast

Heute früh war das Wetter schon sehr gut, so dass Sonja beschloss, eine Runde am Strand laufen zu gehen. Parallel dazu habe ich dann eine weitere Waschmaschinenladung gewaschen und aufgehängt. Parallel noch mit den Gärtnern verhandelt, die hier die Hecken und Bäume schneiden, dass die das um unsere Parzelle herum vor bzw. nach dem Trocknen der Wäsche erledigen. Nach der ersten Schneideaktion habe ich dann noch schnell die Äste weggeräumt, damit nicht irgendein netter spanischer Landschaftsgärtner an der aufgehängten Wäsche entlang aufräumen muss, und damit die Waschaktion hinfällig wäre. Ich musste dabei unweigerlich an eine Gegebenheit aus meiner frühesten Kindheit denken, die sich aber in mein Hirn irgendwo ganz tief eingebrannt haben muss: Meine Eltern waren mit mir (damals 2 oder 3 Jahre alt) in Italien im Urlaub, und immer wenn meine Mutter Wäsche zum Trocknen auf die Leine gehängt hatte, pflegten die netten Menschen dort, eben unter der besagten Leine Rasen zu mähen. Keine Ahnung, warum ich mich an solch einen Blödsinn erinnere, aber außer dieser Szene ist mir nur das rostige Geländer an der Treppe zum Strand in Erinnerung geblieben, das ich auf gar keinen Fall anfassen durfte…

Als die Wäsche hier und heute dann auf der Leine hing, sind Sonja und ich eine Runde (ok, eher auf und ab) am Strand spaziert, natürlich nicht, ohne vorher in der näheren Umgebung unseres EU-GOs die Hinterlassenschaften der Hunde und Katzen wegzuräumen, die den gesamten Platz selbstverständlich als Toilette benutzen. Die Besitzer der Tiere interessiert das nur teilweise, denn wie immer fallen die, die ordnungsgemäß hinter ihrem Tier aufräumen, nicht auf.

img_2805
Strandspaziergang bei deutlich über 20°C und kaum Wind, daher heute auch in kurzen Hosen

Für mich das absolute Highlight war dann die Nachbarin, die sich über so viele Katzen auf dem Platz beschwerte, gleichzeitig aber auch meinte, dass sie diese selbstverständlich regelmäßig füttern und das ja auch richtig Geld kosten würde. Als ich ihr dann versuchte nahezubringen, dass die Katzen sich durch ihr mehr als reichliches Futterangebot wohl eher noch mehr vermehren würden, bzw. noch weitere Katzen angelockt werden, wiegelte sie ab, dass sei ja nicht das Problem. Die Katzen, die nun mal schon da wären, dürften aber doch nicht verhungern, und sie hätte noch nie eine Maus oder Ratte hier gesehen, so dass das ohne Ihr Futter ganz sicher eintreten würde. Da müsste „man“ sich anderweitig drum kümmern. Irgendjemand sollte die halt einschläfern lassen oder zumindest kastrieren. Manchmal frage ich mich schon, wie Menschen mit dem Intellekt eines Weißbrotes so alt werden konnten, aber nett und freundlich ist sie, die Nachbarin, und vielleicht war sie früher auch mal besonders hübsch?!?… Ich musste unweigerlich an den Evolutionsökologen Prof. Dr. K. P. Sauer aus Bonn denken, bei dem ich Montag morgens um 8 Uhr die ein oder andere Vorlesung  an der Uni genießen durfte. Ich meine mich zu erinnern, dass Nahrungsangebot und Evolution  irgendwie zusammenhängen, aber wahrscheinlich habe ich einfach keine Ahnung von Katzenevolution.

Bevor ich noch ein Schleudertrauma vom Kopfschütteln bekommen habe, bin ich dann mit Sonja (die sich geschickterweise im EU-GO dem Gespräch entzogen hatte) erneut eine Runde strandspazieren gegangen, und wir haben – wie die Kinder – einen Ball zwischen uns hin- und her geworfen und dabei den Abstand immer weiter vergrößert. Ging noch ganz gut…

So geht also ein ganz normaler unnormaler Tag auf dem Campingplatz zu Ende, und wir haben eigentlich nichts besonderes unternommen. Auf das von Sonja immer wieder  gezauberte leckere Essen gehe ich jetzt nicht explizit ein, aber natürlich ist dieses „Zaubern“ ganz schön zeitintensiv, und ich weiß das sehr zu schätzen!

Oliva erkunden und Hausarbeit

Nachdem gestern bereits der EU-GO wieder seine Reinigung erhalten hat und auch das Frischwasser wieder befüllt war, kam heute die Wäsche dran. Bevor wir aber die Waschmaschinen benutzen durften, musste man sich erst um 9 Uhr am Büro des Campingplatzmanagers anstellen und in eine Liste eintragen (immer nur für den jeweiligen Tag) und anschließend dann die notwendige Waschmarke käuflich erwerben. Die Waschmaschine kostet pro Ladung 4€, und sonntags ist kein Waschen möglich. Bislang hatte ich immer geglaubt, die Deutschen sind, was Bürokratie an unnötiger Stelle angeht, immer ganz vorne, aber diese Waschverwaltung und Organisation ist wirklich nicht schlecht. Jedenfalls haben wir dann erst für 10:30 Uhr eine Waschzeit ergattert, so dass wir noch gut eine halbe Stunde am Strand spazieren gegangen sind.

Während die Waschmaschine dann lief, ist Sonja noch einmal ins Mittelmeer gesprungen und hat die letzten Reste der immer kleiner werdenden Wellen ausgenutzt. Anschließend hatte sie ein sehr gutes Argument, die Wäsche nicht aufhängen zu können, denn ich hatte die Leinen (wegen der Hecken und Bäume) so hoch aufgehängt, dass sie schlicht nicht herankommt. Da wir diesmal so viel Wäsche und in dieser Maschine so viel „Kleinkram“ hatten, gingen uns die Wäscheklammern aus. Ohne Klammern kann man hier nichts hinhängen, denn der Wind ist doch immer wieder sehr heftig, so dass alles heruntergeweht werden würde. Letztlich ist aber noch alles trocken geworden und liegt nun wieder gefaltet und wohlriechend im Schrank. Für die nächsten Tage werden wir dann vermutlich noch zwei Maschinen waschen, denn Bettwäsche und Handtücher ebenso wie noch eine Ladung „normaler Wäsche“ wollen auch noch gereinigt werden. Das Wetter sollte passen, wenn wir dann noch das Glück haben,  eine der beiden Waschmaschinen zu ergattern, dann sollte das funktionieren.

Nach der Waschaktion sind wir dann mit den Fahrrädern nach Oliva geradelt (etwas über 6 Kilometer entfernt) und haben auf einigen Umwegen dann auch den Aufstieg zum Castillo gefunden. Von dort oben hat man einen sehr schönen Ausblick über die gesamte Region.

img_2803
Der Blick vom Castillo in Richtung „unseres“ Campingplatzes. Gut zu erkennen sind die Orangen und Mandarinenplantagen, aber auch die gewöhnungsbedürftige Architektur der Häuser. Immerhin ist hier die Küste nicht mit Betonklötzen zugebaut wie vielerorts in Spanien.

Der Weg führte fast die gesamte Zeit an Orangen- und Mandarinenbäumen vorbei, deren Früchte aktuell auch geerntet werden. Vielleicht hat der ein oder andere Leser also eine Frucht unter dem Weihnachtsbaum liegen, an der wir heute direkt vorbeigeradelt sind.

img_2798
Weiter hoch ging es mit den Rädern nicht mehr, wir sind daher zu Fuß und nacheinander die letzten Meter zum Castillo aufgestiegen.

Besonders der Hinweg hatte es in sich, denn der Wind blies fast die gesamte Zeit mit ziemlicher Kraft entgegen. Nach einer Rundfahrt durch die Altstadt und einem Stop beim Discounter der Gebrüder Albrecht (Aldi) ging es dann mit wirklich hoher Geschwindigkeit (deutlich über 30 km/h) zum Campingplatz zurück. So macht Wind dann wieder Spaß. Insgesamt waren wir 22 Kilometer unterwegs und haben immerhin 163 Höhenmeter zurückgelegt, wobei uns diese leichter gefallen sind als das „gegen-den-Wind-anstrampeln“auf der Hinfahrt. Zurück am EU-GO, dann Wäsche abhängen, falten ein bisschen mit Nachbarn quatschen und dann Abendessen. So schnell ist der Tag auch wieder vorbei.

Vom windigen Cabo de Gata ins ruhige Garrucha

Nach einer ruhigen Nacht in Cabo de Gata sind wir durch die Berge um die Landzunge herum gefahren, in der Hoffnung, dahinter weniger Wind zu haben und vielleicht sogar dem angekündigten Regen aus dem Weg gehen zu können. Zuerst fuhren wir an Salinen vorbei, die von Flamingos bevölkert wurden. Dann ging es in die Höhe und an unendlichen Gewächshäusern vorbei. Die Abdeckungen dieser Gewächshäuser sind bedauerlicher Weise fast ausschließlich aus Kunststofffolie, und leider findet sich auch sehr viel in der Landschaft darum herum. Umso bedenklicher ist es, dass die Erzeugnisse dann unter dem Bio-Siegel vermarktet werden, da der Anbau selbst wohl diesen Kriterien genügt. Das war uns bisher so nicht bewusst.

Nach einer längeren Fahrt kamen wir dann in Garrucha an und haben zuerst auf einem Parkplatz im Hafen gestanden. Als wir auf unserem obligatorischen Spaziergang allerdings den zweiten möglichen Stellplatz angesehen haben, beschlossen wir ganz zügig umzupacken, denn dieser liegt direkt am Strand mit Blick durch Palmen auf das Meer und ist zudem noch weiter vom Hafen und den potentiellen Geräuschen in der Nacht entfernt. Nach dem Umparken setzten wir unseren Stadtrundgang dann fort.

img_2742
Der Strand von Garrucha. Im Hintergrund die Berge des Cabo de Gata, hinter denen die Regenwolken tatsächlich „hängengeblieben“ sind.
img_2739
In die andere Blickrichtung sind die Berge deutlich weniger hoch und schroff. Die Wellen sind kaum 20 cm hoch. Am Morgen in Cabo de Gata waren sie durch den Wind viel höher aufgepeitscht.

Eben haben wir erfahren, das Stefan Isheim nur einige Kilometer entfernt auf einem Platz steht, so dass wir ihn morgen früh besuchen wollen. Wie es dann weiter geht, wollen wir von unserer Lust, dem Wetter und den Eindrücken abhängig machen. Fest steht, dass sich unser Wäscheberg so weit entwickelt, dass wir demnächst einen Campingplatz mit Waschmaschine aufsuchen werden. Da das Wetter in den nächsten zwei Wochen in der Region um Murcia sehr gut werden soll und auch die 20°C Marke wieder „geknackt“ werden wird, können wir uns auch einen längeren Aufenthalt vorstellen… mal abwarten, was sich ergibt.